Handball: HSG-Damen: Siebten Sieg anpeilen

Handball : HSG-Damen: Siebten Sieg anpeilen

Handball: HMI-Mannschaften empfangen am Sonntag in der Hogenbuschhalle jeweils Gäste aus Neukirchen.

An diesem Wochenende starten die Mannschaften der Handballspielgemeinschaft Haldern/Mehrhoog/Isselburg ins neue Jahr. Beide Teams treffen am Sonntag in Mehrhoog auf Mannschaften des SV Neukirchen.

Den Start machen um 16 Uhr die Damen der Vereinigten. Die Gäste aus Neukirchen belegen derzeit den neunten Tabellenplatz. Dennoch warnt HSG-Coach Ralf Sobotta seine Truppe: „Neukirchen ist eine unbequem zu bespielende Mannschaft. Es ist ein Team, das sehr unberechenbar ist. Das sieht man auch an den Ergebnissen. Sie haben viele Spiele nur mit einem Tor unterschied verloren.“

Vor allem vor dem Rückraum der Gäste hat Sobotta Respekt: „Sie haben eine sehr gute Mittelspielerin, die auch schon höher gespielt hat. Diese müssen wir immer im Auge behalten, weil sie permanent mit den Halblinken und Halbrechten wechselt. Da darf sich unsere Abwehr nicht herauslocken lassen.“

Aber die Sobotta-Sieben geht aufgrund der überzeugenden Vorstellungen zum Ende des letzten Jahres als klarer Favorit ins Spiel. Durch sechs Siege am Stück konnte sich die HSG HMI auf den zweiten Tabellenplatz vorkämpfen.

„Wir müssen natürlich gucken, wie wir aus der Pause kommen. Dennoch wollen wir an die Leistungen aus 2019 anknüpfen. Dafür haben wir uns gut vorbereitet. Unter anderem haben wir an einem Turnier teilgenommen, wo Bezirksligisten aus anderen Kreisen mitgespielt haben, wo wir am Ende Dritter geworden sind“, so der Übungsleiter der Vereinigten.

Im Anschluss an die Damen starten auch die Herren der Handballspielgemeinschaft in das neue Jahr. Um 18 treffen die Mannen von Trainer Sven Esser auf die Reserve des SV Neukirchen. Die Vereinigten gehen als Tabellendritter in die Restrunde, verspielten aber zum Jahresende eine bessere Ausgangsposition, weil man aus den Spielen beim SV Schermbeck II (29:31) und im Derby bei Blau-Weiß Dingden (29:29) nur einen Zähler holen konnte. Daher soll gegen den Achten aus Neukirchen Wiedergutmachung her.

„Wir haben aus den letzten beiden Spielen im Dezember leider nur einen Punkt holen können. In Schermbeck haben wir zu Recht verloren, da sie einfach besser waren an dem Tag“, so HSG-Kapitän Jannik Ising. „Gegen Dingden haben wir es trotz einer Sechs-Tore-Führung nicht geschafft, das Spiel zu gewinnen. Da müssen wir einfach konzentrierter bleiben und unseren Stiefel runterspielen, wenn wir solche Partien wieder gewinnen wollen.“

Die Gäste aus Neukirchen dürften „körperlich wesentlich besser aufgestellt sein“ als die Vereinigten. Angst und Schrecken verbreitet das bei den Hausherren aber nicht. „Man weiß nie, welche Mannschaft einen bei einer Zweitvertretung erwartet. Das ist aber auch egal. In erster Linie geht es darum, dass wir wieder unsere Leistung bringen“, zeigt sich der Kreisläufer vor dem Spiel in der Hogenbuschhalle selbstbewusst.