Handball: HSG-Damen machen weitere Fortschritte

Handball : HSG-Damen machen weitere Fortschritte

Handball: In der Bezirksliga bezwingt das Sobotta-Team Hiesfeld/Aldenrade.

Die Herren der Handballspielgemeinschaft Haldern/Mehrhoog/Isselburg haben in der Bezirksliga den erwarteten Sieg gegen den Tabellenletzten HSG Alpen/Rheinberg eingefahren. Die Mannen von Trainer Sven Esser siegten deutlich mit 35:21 (17:12).

20 Minuten konnte der krasse Außenseiter die Partie allerdings offen gestalten, so dass es zu diesem Zeitpunkt nur 10:9 für den Tabellenführer stand. Erst danach entwickelte sich ein einseitiges Spiel, in dem die Vereinigten dann ihren Stiefel bis zur Schlusssirene runterspielten. „Man muss den Hut vor der HSG Alpen/Rheinberg ziehen. Sie haben lange mitgehalten, waren ersatzgeschwächt, so dass sie irgendwann dem Tempo Tribut zollen mussten“, lobte HSG-Kapitän Jannik Ising die Gäste und kritisierte dagegen seine eigene Mannschaft: „Wir haben nicht gut gespielt, aber auch solche Matches muss du einfach mal gewinne. In der Abwehr haben wir viel zu viel zugelassen und auch in der Offensive haben wir nicht immer die beste Lösung gefunden.“

Bester Schütze bei der HSG HMI, die weiterhin an der Tabellenspitze steht, war Malte Roes mit neun Treffern, gefolgt von Jannik Bucksteeg (7) und Kai Schumacher (6).

HSG: Bagar, Kniest;Ising (3), Schumacher (6), Schepersmann (1), Lonscher (2), Nehling (4), Roes (9), Brücker, Arendsen (1), Marks, Fischer (2), Bucksteeg (7).

Ebenfalls weiterhin auf Erfolgskurs sind die Damen der Handballspielgemeinschaft Haldern/Mehrhoog/Isselburg, die beim 28:19-Sieg gegen die Drittvertretung der HSG Hiesfeld/Aldenrade ihren dritten Erfolg in Serie feiern konnte und sich auf Platz drei in der Bezirksliga verbesserte.

„Ich bin mit dem Auftritt sehr zufrieden. Wir haben das, was wir im Training einstudiert haben, sehr gut umgesetzt. Das macht mich absolut stolz“, meinte HSG-Trainer Ralf Sobotta.

Doch trotz des hohen Sieges hatte der Übungsleiter der Vereinigten auch einen kleinen Kritikpunkt: „Das Einzige, was ärgerlich ist, ist, dass wir über ein Dutzend hochkarätiger Torchancen ausgelassen haben und das Ergebnis eigentlich deutlicher hätte ausfallen müssen.“ Was Sobotta allerdings am meisten beeindruckte, war die Tatsache, dass er mit Alina Schnelting und Saskia Hövelmann zwei Ausfälle beklagen musste, die Mannschaft dennoch eine grandiose Vorstellung ablieferte.

„Es macht derzeit einfach Spaß. Man sieht die Fortschritte bei den Damen und wir schaffen es Ausfälle zu kompensieren, ohne in ein Loch zu fallen“, so der HSG-Coach.

HSG-Damen: K. Bücker ;Becker (2), Bruckwilder (5), Müller (2), Eimers, Praest (1), Zey, Nehling (9), Gorges, E. Bücker, Haves (6), Roes, A. Bücker (3).

Die zweite Herrenmannschaft der HSG verlor das Kreisliga-Spiel gegen den VfB Lohberg mit 26:30 (13:16). „Da war für uns eigentlich mehr drin. Leider konnten wir an die gute Leistung von letzter Woche nicht anknüpfen. Im gesamten Spielverlauf waren wir in der Abwehr körperlich nicht präsent genug und somit haben wir es Lohberg zu einfach gemacht, Tore zu erzielen. Dann kam bei uns noch dazu, dass wir einige frei Würfe nicht im Tor unterbringen konnten. Unterm Strich haben wir verdient verloren, weil wir den Rückraum nicht in den Griff bekommen haben“, bilanzierte Trainer Martin Bucksteeg.

HSG 2: Mende, Steib; Rauer (4), Büdding (2), Hekers (3), M. Buil, K. Buil (9), Oostendorp, Paus (5), Brücker (2), Giesbers (1).