Lokalsport: Herbstmeister Kleve bleibt hungrig

Lokalsport: Herbstmeister Kleve bleibt hungrig

Fußball: Der Landesligist erwartet wieder eine Elf aus dem Tabellenkeller.

Im letzten Heimspiel gegen den VfL Repelen ließen die Klever dem Gegner keine Chance: Sechs Tore und eine erdrückende Überlegenheit, gepaart mit einer herausstechenden Defensivordnung zeugen davon. Durch den vierten Sieg in Folge darf sich der 1. FC Kleve Herbstmeister nennen.

Morgen wird der SV Schwafheim erwartet, der den 15. Platz belegt und damit akut vom Abstieg bedroht ist. Noch drei Punkte trennen den SV vom 16. Tabellenrang. Die Mannschaft von Trainer Ralf Gemmer hat sich zuletzt mit drei Niederlagen in Folge in einen Negativtrend hineinmanövriert. Auffällig bei den Grün-Weißen: In dieser Saison haben sie noch nie unentschieden gespielt. Die 15 Punkte resultieren aus fünf Siegen vor allem gegen direkte Konkurrenten.

  • Lokalsport : RSV Praest muss auf Hauner achtgeben

Doch FC-Trainer Umut Akpinar unterschätzt den bevorstehenden Gegner nicht: "Die Tabellensituation von Schwafheim spielt überhaupt keine Rolle. Das interessiert mich und uns nicht. Wir wollen uns auf jedes Spiel fokussieren, denn jedes Spiel ist anders. Es wird eine Herausforderung." In dieser Saison trafen die Schwanenstädter bereits am ersten Spieltag auf den VfL und gewannen mit 3:0.

Umut Akpinar kann auf den gleichen Kader wie in der letzten Woche zurückgreifen. Auch macht sich der FC-Trainer keine Sorgen darüber, dass seine Mannschaft selbstzufrieden werden könnte: "Wir sind zwar Herbstmeister, haben das aber gar nicht wirklich wahrgenommen. Es gab natürlich keine Feier. Die Mannschaft hat ein gutes Gespür dafür, Spannung und Lockerheit in Einklang zu bringen. Das schafft sie schon über die ganze Saison hinweg."

(MO)