Handball-Teams der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg mit Sieg und Niederlage.

Handball : Trainer ist trotz Niederlage begeistert

Handball: Landesliga-Damen der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg verlieren bei der Turnerschaft Lürrip nach einer ausgeglichenen Begegnung knapp mit 23:24 / 1. Kreisklasse Männer: HSG-Reserve siegt beim HC TV Rhede II.

Unglücklich haben die Landesliga-Damen der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg ihre Begegnung beim Tabellenvierten Turnerschaft Lürrip verloren. In ei-nem Spiel auf Augenhöhe unterlag die Mannschaft von Trainer Ralf Sobotta knapp mit 23:24 (14:14). „Das war von uns ein rundum gelungener Auftritt. Ich bin jetzt noch absolut begeistert von unserem Spiel. Wir wollten uns gut in Lürrip präsentieren und dies ist uns auch gelungen. Das war ein tolles Spiel, in dem beide Mannschaften ebenbürtig waren“, zeigte sich HSG-Coach Sobotta stolz über das Auftreten seiner jungen Mannschaft.

Beide Teams schenkten sich von Beginn an nichts, sodass keine der beiden Mannschaften entscheidend wegziehen konnte. So ging es mit einem 14:14-Unentschieden in die Halbzeitpause. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielverlauf. Erst in den letzten drei Minuten schlichen sich bei den Vereinigten leichte Fehler im Angriff ein. „Wir haben es geschafft, das Spiel lange offen zu halten und sind nicht, wie letzte Woche gegen Hiesfeld, eingebrochen. Allerdings haben wir uns in den letzten zwei, drei Minuten selbst um den Sieg gebracht, als wir drei hundertprozentige Tormöglichkeiten vergeben haben“, so Sobotta.

Vor allem Jana Haves konnte dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Die junge Rechtsaußen erzielte acht der 23 Tore für die HSG. „Jana hat am Sonntag einen Sahnetag erwischt“, lobte der Übungsleiter der Vereinigten die 19-Jährige.

Fünf Spieltage vor Schluss rutschte die HSG HMI zwar wieder auf den letzten Tabellenplatz ab, doch die Chancen auf den Klassenerhalt sind immer noch gegeben. Vor allem mit solchen Auftritten wie in den letzten Wochen. „Mit der Leistung von Sonntag mache ich mir keine Sorgen, dass wir in den nächsten Spielen nicht noch einige Punkte holen werden. Tatsache ist, dass wir in den letzten Wochen gemerkt haben, welchen Handball wir spielen können. Wir haben uns in der Rückrunde extrem gesteigert. Wenn wir das in den nächsten fünf Partien an den Tag bringen, gewinnen wir diese auch alle“, geht Sobotta optimistisch in den Saisonschlussspurt.

HSG HMI: K. Bücker, Terfurth – Schnelting (3), Becker (4), Bruckwilder (1), Helling (1), Eimers, Praest (3), Zey, Nehling (1), Haves (8), Rose (2/2), A. Bücker.

Männer 1. Kreisklasse: HC TV Rhede 2 – HSG Haldern/Mehrhoog 22:25 (8:11). Die zweite Herrenmannschaft der HSG Haldern/Mehrhoog hat das schwere Auswärtsspiel beim HC TV Rhede 3 verdient mit 25:22 gewonnen und sich in der 1. Kreisklasse auf den zweiten Platz verbessert.

Die Gastgeber gingen schnell mit 4:1 in Führung und verteidigten den Drei-Tore-Vorsprung bis zur Pause (11:8). Nach dem Wechsel bauten die Vereinigten die Führung weiter aus (19:12). „Bis zu dem Zeitpunkt haben wir unser Tempospiel sehr gut umgesetzt. Wahrscheinlich haben wir uns mit der klaren Führung aber schon als sicherer Sieger gefühlt, denn auf einmal kam ein Bruch in unser Spiel. In der Abwehr taten sich Lücken auf, die Rhede konsequent genutzt hat. Im Angriff trafen wir das Gehäuse nicht mehr und Tor um Tor kam Rhede wieder heran“, schilderte HSG-Coach Martin Bucksteeg.

In der 57. Minute gelang Rhede sogar der Anschlusstreffer zum 22:23. Doch durch zwei Zeitstrafen konnte die HSG noch zwei Tore erzielen. Einen besonders guten Tag erwischte Rückkehrer Sven Buil, der mit neun Toren wesentlichen Anteil am Erfolg der Mannschaft hatte.

HSG HMI 2: Mende; T. Giesbers, Büdding (1), Wissmann, Müller (2), Spickermann (4), Hekers (1), Oostendorp (1), Marks (2), S. Buil (9), S. Giesbers (5), K. Buil, M. Buil.