Handball: HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg vor dem Start

Handball : Bei der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg steht der Spaß im Vordergrund

Beim Bezirksligisten hat ein neues Kapitel begonnen. Sven Esser, zuletzt Coach des Handball-Oberligisten HSG Wesel, ist der neue Trainer des Teams. Jetzt steht im Pokal das erste Pflichtspiel an.

Vor zwei Monaten hat bei der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg ein neues Kapitel begonnen. Nachdem Marc Buil sein Traineramt zur Verfügung gestellt hatte, übernahm der ehemalige Coach des Verbandsligisten HSG Wesel, Sven Esser, die Vereinigten. Der junge Familienvater wollte etwas kürzer treten. „Ganz aufzuhören kam für mich nicht in Frage. Das machst du nach 20 Jahren nicht mal eben so“, sagte der erfahrene Handball-Trainer bei der Bekanntgabe seines Wechsels.

Bereits im Mai dieses Jahres trafen sich die Mannschaft und der neue Übungsleiter zu ersten Trainingseinheiten. „Wir haben ein paar Mal trainiert, damit wir uns schon mal kennenlernen konnten. Dadurch war der Übergang in die Vorbereitung einfacher“, so Esser.

Für den Coach ist es nicht der erste Vereinswechsel, doch auch für ihn ist es immer etwas Neues: „Natürlich habe ich eine gewisse Routine. Doch auch für mich ist das immer wieder etwas Spannendes. Jeder Verein, jede Mannschaft tickt anders. Die Jungs sind sehr wissbegierig. Man darf aber auch nie vergessen, dass es immer noch ein Hobby ist und der Spaß im Vordergrund stehen sollte. Wenn man aber diese Komponenten miteinander verbinden kann, dann kann man auch erfolgreich arbeiten.“

Mit der Vorbereitung begann die HSG schon im Juli. „In den ersten Wochen haben wir viel Wert auf Kondition und Kraft gelegt. Nach und nach haben wir aber natürlich auch spielerische Elemente eingebaut. Jeder Trainer hat ja auch seine eigene Idee. Natürlich braucht es noch Zeit, aber den Jungs macht es Spaß, mir ebenfalls. Das ist eine gute Voraussetzung um später guten, erfolgreichen Handball zu spielen“, erklärt der neue Übungsleiter.

Sechs Testspiele gab es. Drei gewann die HSG. „Wir haben nur gegen klassenhöhere Teams gespielt. Da ist das ja eigentlich eine gute Quote. Aber viel wichtiger war, dass ich zahlreiche Spieler einsetzen konnte und wir somit auch die Möglichkeit hatten einige Dinge zu testen.“

Personell hat sich bei der HSG HMI nicht viel verändert. Marcel Nehring steht vorübergehend aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung. Dafür sind Christian Blümel (reaktiviert), Simon Büdding (2. Mannschaft) sowie Alexander Paus und Jannik Bucksteeg (beide eigene A-Jugend) zum Aufgebot gestoßen.

Spätestens bis zum 15. September, wenn das erste Meisterschaftsspiel für die Vereinigten ansteht, soll der Kader für die neue Bezirksliga-Saison feststehen. „Wichtig ist vor allem, dass die Mannschaft und ich uns weiterkennenlernen und aneinander gewöhnen“, meint Esser und ergänzt im Hinblick auf eine Zielsetzung: „Ich gebe relativ ungern eine Platzierung aus. Mir ist es egal, ob wir Dritter, Siebter oder Achter werden. Natürlich will ich jedes Spiel gewinnen, aber im Vordergrund steht die Entwicklung des Teams.“

Bereits am kommenden Samstag steht für Esser und seine neue Mannschaft das erste Pflichtspiel auf dem Programm. Um 18 Uhr erwartet die HSG HMI den TuS Lintfort. Der Landesliga-Aufsteiger gastiert zur ersten Runde des Kreispokals im Schulzentrum in Isselburg.

(flofi)