Handball : Sieg ist für die HSG-Damen Pflicht

Der Tabellenletzte trifft in der Isselburger Halle auf den TV Beckrath.

Niederrhein Einen langen Heimspieltag gibt es am Sonntag für die Handballspielgemeinschaft Haldern/Mehrhoog/Isselburg in der Isselburger Sporthalle. Neben einigen Jugendteams treten auch die Damen sowie die Herren der Vereinigten in eigener Halle an. So kämpfen die Landesliga-Damen um 18 Uhr gegen den TV Beckrath um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. „Tatsache ist, dass ein Sieg am Sonntag Pflicht ist. Wenn wir die Option Landesliga weiter offen halten wollen, müssen wir das Spiel gewinnen, vor allem wenn man sieht, dass danach nur noch vier Partien zu absolvieren sind“, gibt Ralf Sobotta, Trainer der HSG HMI die Marschroute vor.

Bereits im Hinspiel zeigte der Aufsteiger, dass er mit dem Tabellensechsten mithalten kann, musste sich dennoch trotz einer zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Führung mit 18:22 geschlagen geben.

„Wir haben es in der Hinserie sehr gut gemacht gegen Beckrath. Dieses Mal müssen wir allerdings verhindern, dass wir so einbrechen. Das haben wir aber in den letzten Wochen schon abgestellt“, so der HSG-Coach.

Vor allem im Rückraum sind die Gäste aus Beckrath stets gefährlich, weshalb es gilt, diesen unter Kontrolle zu bekommen. „Wichtig ist, dass wir die beiden Mittelspielerinnen in den Griff kriegen. Sie sind nicht nur bei eigenem Torabschluss gefährlich, sondern haben auch ein gutes Auge für die Kreisläuferin. Das Spiel von Beckrath ist es, über die Kreisläuferin zu vielen Siebenmetern zu kommen. Deshalb gilt es, die Anspiele dorthin zu verhindern, denn sie haben mit Laura Bongartz eine extrem sichere Siebenmeterschützin“, weiß Sobotta um die Stärken des TV.

Personell kann der Übungsleiter aus dem Vollen schöpfen. Einzig Kreisläuferin Eva Bücker fällt mit einer Knieverletzung weiterhin aus.

Eine Woche nach der knappen 19:20-Niederlage beim SV Neukirchen II geht es auch für die Herren der Handballspielgemeinschaft Haldern/Mehrhoog/Isselburg weiter. Ebenfalls in der Isselburger Sporthalle ist am Sonntag um 16 Uhr die Zweitvertretung des TV Kapellen zu Gast. Die Gäste rangieren derzeit einen Platz vor den Mannen von Trainer Sven Esser, konnten allerdings aus den letzten sechs Spielen satte neun Punkte holen. „Bei Kapellen ist es immer die Frage, wer da auf der Platte steht. Derzeit haben sie einen sehr guten Lauf. Allerdings geht es erst mal darum, unsere eigene Leistung vernünftig abzurufen“, so der Übungsleiter der HSG HMI.

Vor allem in der ersten Halbzeit beim Spiel in Neukirchen zeigten die Vereinigten eine unterirdische Leistung. „Die erste Hälfte war sehr gruselig anzusehen. Nach der Pause wurde es deutlich besser, allerdings haben wir auch da noch einige Möglichkeiten liegen lassen. Gelingt es uns, gegen Kapellen über 60 Minuten so zu spielen, wie in der zweiten Hälfte in Neukirchen, dann ist mit Sicherheit was möglich“, hofft Esser auf eine konstantere Leistung.

Allerdings müssen die Vereinigten einige Leistungsträger ersetzen. Definitiv ausfallen werden Simon Büdding (Kapselverletzung), Nils Peters (Urlaub) und Tobias Brücker (privat verhindert). Zudem steht hinter den Einsätzen von Kapitän Jannik Ising und Justin Schepersmann noch ein Fragezeichen.

Mehr von RP ONLINE