Fußball: Haldern baut auf die Defensivstärke

Fußball : Haldern baut auf die Defensivstärke

Fußball-Kreisliga A Rees-Bocholt: Im Spiel gegen TuB Bocholt II peilen die Lindendörfler am Sonntag den fünften Sieg in Serie an. Der SV Rees will gegen das Kellerkind aus Berg nichts anbrennen lassen.

Den fünften Sieg in Folge will am Sonntag der SV Haldern in der Kreisliga A feiern, wenn um 15 Uhr die Reserve von TuB Bocholt im Lindenstadion gastiert. Trotz aller Euphorie ist vor dem Aufsteiger Vorsicht geboten, denn dieser konnte seine letzten drei Spiele ebenfalls allesamt gewinnen.

„TuB Bocholt ist ein spielerisch guter Aufsteiger, was ja auch die letzten Ergebnisse zeigen. Das ist eine sehr junge Mannschaft, die gut ausgebildet wurde und versucht ihr Ding durchzuziehen. Sie werden alles von uns abverlangen, daher rechne ich auch mit einem 50:50-Spiel“, erklärt Christian Böing, Trainer des SV Haldern.

Doch auch die Lindendörfler sind in bestechender Form, so konnten die letzten vier Spiele gewonnen werden. Hinzu kommt, dass Torwart Nico Hakvoort in diesen vier Partien nur einmal hinter sich greifen musste. „Wir wollen versuchen, an die letzten Leistungen anzuknüpfen. Das gilt besonders für unsere Abwehrleistung, denn die ist das A und O“, hofft der Coach wieder auf eine sattelfeste Defensive und ergänzt: „Mit unserer Effektivität in den vergangenen Begegnungen bin ich auch grundsätzlich einverstanden. Den einzigen Kritikpunkt, den ich meiner Mannschaft in dieser Woche mitgegeben habe ist, dass wir versuchen müssen, die fahrigen Aktionen nach vorne abzustellen.“

SV Rees – HSC Berg (So. 15 Uhr). Nach vier Siegen in Folge musste der SV Rees im Auswärtsspiel beim Spitzenreiter SV Spellen vergangene Woche mal wieder eine Niederlage hinnehmen. Während die Reeser im Spiel gegen den Tabellenführer als Außenseiter in die Partie gingen, sind sie am Sonntag der klare Favorit. Die Gäste aus Berg holten diese Saison noch keinen Zähler und konnten erst fünf Tore erzielen, kassierten dafür aber schon 34 Treffer. „Das Spiel ist natürlich eines, was wir gewinnen wollen und auch müssen. Dennoch erwarte ich von meiner Mannschaft, dass sie die Sache nicht zu leicht nehmen und die Aufgabe seriös und konzentriert angehen wird“, fordert der Trainer des SV Rees, Tim Beenen. Zumal der Coach beinahe aus dem Vollen schöpfen kann. Einzig Robert-John Lufrano wird nach seiner Knieoperation ausfallen. „Es ist das erste Mal, dass ich eine große Auswahl habe. Für mich ist das schön, für die Spieler eher nicht, da einige nicht zum Zuge kommen werden. Aber ich habe lieber Akteure, die sich über mangelnde Spielpraxis beschweren, als zu wenige Spieler“, so Beenen.