Grünes Licht für den Laufpark

Die Untere Landschaftsbehörde hat zugestimmt, die zehn Kilometer lange Strecke rund ums Reeser Meer ganzjährig zu öffnen. Damit steht dem ehrgeizigen Projekt für Freizeitsportler nichts mehr im Wege.

Jürgen Recha, Koordinator des Halderner Lauftreffs, war noch gestern spürbar erleichtert. Am Dienstag hatte der Beirat der Unteren Landschaftsbehörde im Kreishaus zugestimmt, den Weg rund ums Reeser Meer ganzjährig zu öffnen. Damit steht die Ampel für den geplanten Laufpark für Freizeitsportler endgültig auf Grün. "Wir hatten unsere Pläne auf Eis gelegt, bis der Beirat eine Entscheidung getroffen hat. Bei einem Nein wäre das Projekt gestorben gewesen", sagte Recha.

Jetzt geht der rührige Ausdauersportler vom SV Haldern mit seinen Mitstreitern ab sofort wieder in die Vollen. In Zusammenarbeit mit dem TuS Haffen-Mehr, dem TV Rees, der Lebenshilfe Rees-Groin und der Stadt Rees soll sich der "Laufpark Reeser Meer" zu einer Attraktion für Läufer, Jogger, Walker und Naturfreunde entwickeln. Schon seit Jahren steht die rund zehn Kilometer lange Strecke zwischen Mehr und Haldern bei Freizeitsportlern hoch im Kurs. Bislang war allerdings ein Teil von der Bellinghovener Straße bis Alt Sonsfeld von Dezember bis Februar zum Schutz der Wildgänse gesperrt worden. Diese Regelung fällt ab sofort weg.

  • Die Frankfurter (v.l.) Markus Schupp, Rainer
    Unsere Besten : Rainer Rauffmann – Zyperns Fußball-Volksheld aus Kleve
  • Fabio Forster spielt bereits die elfte
    Fußball-Oberliga : Fabio Forster: „Ich fürchte mich vor Geisterspielen“
  • Trainer Sven Schützek will den Konkurrenzkampf
    Fußball-Landesliga : SV Hönnepel-Niedermörmter hat schon Pause

Öffentliche Gelder und Sponsoren

"Jetzt können wir damit beginnen, die gesamte Strecke wetterfest zu machen. Bisher waren einige Passagen bei starkem Regen oder Schnee unpassierbar", schildert Recha. An geschätzten Kosten für die erforderlichen Arbeiten stehen rund 35 000 Euro im Raum. Finanziert werden soll der Laufpark mit Hilfe von Sponsoren und öffentlichen Mitteln.

Um die geplanten "Einstiegspunkte" in Rees-Bergswick, Haldern (Ende Milchstraße) und Haffen-Mehr (Wilhelmstraße) werden sich die beteiligten Vereine in Eigenregie kümmern. Für die Errichtung der Sitzbänke und Informationstafeln sowie die Installation der solarbetriebenen Lampen sollen keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Da zunächst einmal die Finanzierung des ehrgeizigen Projektes gesichert sein muss, geht Jürgen Recha nicht unbedingt davon aus, dass der "Laufpark Reeser Meer" noch in diesem Jahr eröffnet wird: "Falls wir einen schönen Spätherbst bekommen, könnte noch etwas daraus werden. Doch aktuell gehe ich eher vom Frühjahr 2012 aus."

Die beteiligten Vereine haben bereits zugesichert, so etwas wie eine "Patenschaft" für Streckenabschnitte zu übernehmen und beispielsweise auf die nötige Sauberkeit zu achten. Damit sich auf Dauer in Rees ein "Eldorado" für Sportler und Spaziergänger entwickeln kann.

(RP)