Golf: An der Wasserburg für den guten Zweck geputtet

Golf : An der Wasserburg für den guten Zweck geputtet

Der Erlös geht an den Rotary-Club Bocholt für das Projekt Kids in Lüderitz.

Die Liebe zum Sport mit einem guten Zweck zu verbinden - das war die Grundidee von 14 Mitgliedern des Golfclubs an der Wasserburg Anholt bei der Planung eines großen Turniers. Als dann der Termin feststand, drängte sich auch die Spielform für das Turnier auf. Die große Bühne der Fußball-Weltmeisterschaft wurde als Grundidee genommen und so war es dann auch auf dem Golfplatz an der Issel.

Den Einladungen waren über 100 Sportler gefolgt, die in zwei Teams – Schweden und Deutschland – eingeteilt wurden. Da Mannschaften beim Sport erkennbar sein müssen, wurden für die „Schweden“ gelbe und für die „Deutschen“ grüne Polos ausgeteilt.

So war das Treffen mit einem gemeinsamen Frühstück und Golfbällen als Tee-Geschenken bereits ein toller Start in den Turniertag. Dass das Wetter perfekt mitspielte, müsste bei diesem Sommer eigentlich gar nicht erwähnt werden.

Am späten Vormittag gingen die Mannschaften mittels Kanonenstart auf die Runde. In jedem Flight (so heißen die Spielgruppen) zwei „Gelbe“ und zwei „Grüne“, deren Aufgabe es war, so viele Punkte wie möglich zu sammeln.

Das Projekt Kids in Lüderitz des Rotary-Clubs Bocholt wurde den Turnierteilnehmern vorgestellt und sollte von dem Tag profitieren.

Auf der Runde konnten an verschiedenen Spielbahnen Sonderpreise gewonnen werden, unter anderem 10 000 Euro für ein „Hole in One“ an Bahn 9. Für die Teilnahme an der Sonderwertung war eine kleine Spende für den guten Zweck fällig – und jeder machte mit.

Es gab viele Preise für die Spielerinnen und Spieler, Schweden gewann (zumindest beim Golf) denkbar knapp gegen Deutschland – die Hauptgewinner waren aber die Kids in Lüderitz. 3000 Euro konnte Bertho Kleinsman vom Orgateam an die Vertreter des Bocholter Rotary Clubs, Matthias Löhr (Präsident) und Rudolf Schmeing (Projetkoordinator) übergeben.

(RP)