Gibt's den ersten Dreier?

Kreisliga A: Die Fußballer des TUS Haffen-Mehr stehen in diesem Jahr noch ohne Sieg da. In der Auswärtspartie bei Grün-Weiß Flüren soll endlich ein Erfolgserlebnis her.

Das Fußballjahr 2012 läuft bislang noch nicht nach dem Geschmack des Fußball-A-LigistenTuS Haffen-Mehr. Zwei Niederlagen und zwei Unentschieden lautet die enttäuschende Bilanz des Aufsteigers. Die Konsequenz: Zehn Spieltage vor Saisonende steht der TuS nur noch drei Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz.

Wieder ein "Sechs-Punkte-Spiel"

"Ich hoffe, dass der Knoten platzt. Wir sind jetzt dran", erklärt TuS Trainer Michael Häsel vor dem Duell beim Tabellenvorletzten GW Flüren. Wie die beiden vorherigen Spiele gegen Werth und Barlo ist auch die Begegnung in Flüren ein Sechs-Punkte-Spiel. "Es wäre natürlich schön, wenn wir Sonntag den ersten Dreier einfahren würden", sagt Häsel, der sich die sieglose Phase selbst nicht ganz erklären kann. Routinier Helmut Scholl ist im Abstiegsduell wieder mit an Bord. Ungewiss ist der Einsatz der angeschlagenen Sebastian Brömmel, Timo van de Löcht und Patrick Bennewirtz.

Ganz anders sieht es derzeit beim Ligarivalen Blau-Weiß Bienen aus. Die Blau-Weißen kommen weiterhin nicht aus dem Lachen raus. Während die Schützlinge von Trainer Holger Wieggers auch in der Vorwoche siegreich waren, patzten die Aufstiegsrivalen durchgängig. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Nichtaufstiegsplatz. "Es läuft sehr gut. Wir haben allerdings noch zehn Spiele vor der Brust, auf uns warten noch Hammeraufgaben", hält der Trainer des Tabellenzweiten, der beste Aussichten auf die direkte Rückkehr in die Bezirksliga hat, den Ball flach.

  • Lokalsport : Bezirksliga: TuS hat Hoffnung noch nicht aufgegeben
  • Lokalsport : Riad würde auch in der B-Liga beim TuS bleiben
  • Fußball : KSV vor dem Sprung in die Bezirksliga

Sonntag reisen die Blau-Weißen zur DJK Lowick, die aktuell Rang acht belegt. Definitiv fehlen werden Lukas Buckermann und Andreas Arendsen (beide verletzt). Fraglich ist der Einsatz der angeschlagenen Philipp Pintzke und Christian Janssen.

Der SV Haldern tritt bei der DJK Barlo an. "Unser Ziel ist es, am Ende zwischen Rang fünf und acht zu stehen. Wir wollen was Zählbares mitnehmen", erklärt Trainer Jürgen Stratmann. Stefan Jansen und Sven Koster fehlen in der Auswärtspartie verletzungsbedingt.

Der Angstgegner kommt

Westfalia Anholt empfängt Sonntag die DJK 97 Bocholt. "Das ist unser Angstgegner, gegen den wir eigentlich immer was gut zu machen haben ", sagt Anholts-Obmann Markus Pohle vor dem Duell. Feldspieler Carsten Meyer, der in der Vorwoche als Ersatztorhüter eingesprungen war und die Rote Karte sah, fehlt dem Tabellenfünften. Angeschlagen sind Jorge Figueiredo, Andre Terstroet und Peter Pätzold. Ob sie dabei sein werden, ist noch fraglich.

Der SV Werth rutschte in der Vorwoche nach dem verlorenen Duell gegen Haldern auf einen Abstiegsplatz ab. "So geht es ab in die B-Liga! Wir müssen uns steigern", erklärte Trainer Hans-Georg Trinker nach der 1:2-Pleite in Haldern. Sonntag steht der Dorfverein im Heimspiel gegen den TuB Bocholt II daher unter Zugzwang.

(sja)