Fußball: RSV Praest nach 4:0-Sieg Tabellenzweiter

Fussball : RSV Praest behauptet nach hohem 4:0 Platz zwei

Beim SC 26 Bocholt ist die Kock-Elf eine Klasse für sich. Sezgin Baran erzielt die Saisontore sechs und sieben für die Mannschaft, die einen sehr guten Start in die Saison erwischt hat.

Seine eh schon sehr gute Ausgangsposition zum Saisonstart konnte der RSV Praest weiter verbessern. Mit 4:0 (2:0) gewann die Mannschaft von Roland Kock am vierten Spieltag der Bezirksliga auswärts beim SC 26 Bocholt. Durch den dritten Saisonsieg nisten sich die Praester auf dem zweiten Tabellenplatz weiter häuslich ein.

„Das Ergebnis spiegelt eigentlich nicht wider, wie gut Bocholt wirklich war. Erst hinten raus wurde es eine souveräne Geschichte für uns“, meinte Kock, der auch ein Sonderlob an Keeper Dennis Döring aussprach. „In den Szenen, in denen er gebraucht wurde, hat er uns die Null gehalten.“ Insgesamt zeigte sich der erfahrene Übungsleiter der Schwarz-Gelben vom Abwehrverhalten der gesamten Mannschaft angetan.

Bereits nach acht Minuten gingen die Gäste in Führung. Dennis Thyssen hatte seinen Sturmpartner Sezgin Baran gut in Szene gesetzt, der dann einnetzte.

Eine Minute vor der Pause war Baran erneut zur Stelle. Nach Vorarbeit von Juri Wolff erzielte er bereits seinen siebten Saisontreffer, als er den Ball dem Keeper eiskalt durch die Beine schob. Doch beim Torabschluss riss eine alte Oberschenkelverletzung auf. Baran konnte nicht mehr weiterspielen und wurde in den letzten Minuten vor der Pause noch von Benjamin Jesche ersetzt.

Überhaupt hatten die Praester Pech mit Verletzungen. Denn auch Innenverteidiger Erdal Dag klagte nach Spielschluss über Knieschmerzen. Dennis Thyssen zog sich eine Verletzung am Knöchel zu. Hierbei hat Kock allerdings Hoffnung, dass keine lange Pause drohen wird.

In Durchgang zwei versuchte der Sportclub noch mal alles. Als Stimmungskiller für die Hausherren trat dann Ron Janssen auf. Der Defensivspezialist ging mit langen Schritten nach vorne, spielte einen Doppelpass und hatte plötzlich die große Chance auf dem Fuß. Zunächst scheiterte Janssen noch am Schlussmann der Hausherren, aber im Nachschuss konnte er das Leder im Netz unterbringen (51.).

Nun kontrollierte der RSV das Geschehen. Vor allem bei Standardsituationen blieben sie stets gefährlich. Drei Minuten vor dem Ende setzten die Gäste dann den letzten Nadelstich. Jesche passte zu Wolff. Aus der Drehung gelang ihm der Treffer zum 4:0-Endstand (87.).

RSV Praest: Döring - Schwarz (71. Meyer), Müller, Schulz, Thyssen (75. Wolters), Baran (44. (Jesche), Buscher, Wilde, Dag, Janssen, Wolff.

(tt)
Mehr von RP ONLINE