Fußball : 1. FC Heelden: Motivation für Rückrunde

Das Team von Trainer Joaquim Lopes möchte in der Rückrunde der Kreisliga B 1 weiter um den Aufstieg mitspielen. SV Werth befindet sich nach gutem Start nur im Mittelfeld.

In der Kreisliga B, Gruppe 1, überwintert der 1. FC Heelden auf dem sechsten Platz. „Ich hatte schon ein paar Punkte mehr erwartet“, ist Trainer Joaquim Lopes nicht zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden seiner Mannschaft. „Wir liegen 13 Punkte hinter Spitzenreiter TuB Bocholt II, auch wenn wir zwei Spiele weniger bestritten haben, ist das schon ein dickes Brett“, hat der langjährige Coach des Vereins Rang eins schon abgehakt. Allerdings haben die Heeldener mit bisher 28 Zählern lediglich vier Punkte Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz, der ebenfalls aussichtsreich für einen Sprung in die Kreisliga A ist. „Auch wenn die Konkurrenz groß ist, ist das jetzt unser Ziel und die Motivation für die Rückrunde“, hat Lopes mit seinem Team den Aufstieg weiterhin im Blick. Zwischenzeitlich standen die Schwarz-Gelben in der Hinrunde nach einer Siegesserie sogar auf dem ersten Platz, doch aus den letzten fünf Spielen des vergangenen Jahres konnten die Heeldener nur noch fünf Punkte holen.

„Wir brauchen oft zu viele Chancen“, hat Lopes festgestellt, der sein Team in der Regel sehr offensiv agieren lässt. Im Angriffsbereich tummeln sich mit Jan Hegmann (20), Simon Thiesing (22) und Jetlir Berisha (22) gleich drei noch recht junge Akteure.

Überhaupt setzt der portugiesische Coach auch in den anderen Mannschaftsteilen vermehrt auf die jüngeren Akteure. „Die Mannschaft wird unverändert in die Rückrunde gehen und wir werden versuchen sie auch in der kommenden Saison zusammenzuhalten“, sagt Lopes.

Mit den Pflichtspielen geht es für die Heeldener im März weiter, zunächst steht am 6. März das Nachholspiel bei der DJK TuS Stenern II auf dem Programm, am 10. März folgt das richtungweisende Match beim Tabellenzweiten BW Dingden II.

Einen durchaus ordentlichen Start legte der SV Werth mit 16 Punkten aus den ersten acht Spielen hin. Der negative Wendepunkt war dann aber das Match gegen den SC 26 Bocholt II, als es nach einer 2:0-Führung eine 2:6-Pleite gab. Anschließend sollte nur noch ein Dreier folgen, so dass sich die Mannschaft von Trainer Hans-Georg als Tabellenneunter mit 20 Punkten momentan jenseits von Gut und Böse befindet.

Der Mannschaft fehlt vor allem ein echter Knipser, die erfolgreichsten Torschützen Hendrik Kluge und Henrik Verbücheln kommen gerade einmal auf fünf Treffer. Dementsprechend regelmäßig musste der Coach auch die Chancenverwertung seiner Mannschaft bemängeln.

In der Rückrunde wollen die Werther dem Negativlauf entgegensteuern und noch ein paar Plätze gut machen. In der Liga folgt die nächste Partie erst am 10. März beim GSV Suderwick.

Westfalia Anholt II kämpft nach dem Aufstieg um den Verbleib in der Kreisliga B, lässt auf Tabellenplatz zwölf mit einer Ausbeute von 14 Zählern momentan vier Mannschaften hinter sich. Bemerkbar machte sich, dass Torjäger Philipp Bortels die Mannschaft von Trainer Werner Döring nur noch in der Hälfte der Spiele verstärken konnte, da er inzwischen regelmäßig für die erste Mannschaft zum Einsatz kommt. Auffällig: Die Anholter stellen das fairste Team in der Liga, in 14 Spielen gab es nur 15 Gelbe Karten sowie einen Platzverweis. In die zweite Serie startet die Zweitvertretung vom Pannebecker mit drei Auswärtsspielen in Serie, alle gegen direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Mehr von RP ONLINE