Fußball-Kreisliga B: DJK Hüthum-Borghees zum Auftakt bei GW Flüren.

Fußball : Kader verjüngt und vergrößert

Fußball: Seine Rückkehr auf den Trainerstuhl der DJK Hüthum-Borghees hat Maik de Vries hochmotiviert angegangen.

Maik de Vries ist auf die Trainerbank der DJK Hüthum-Borghees zurückgekehrt. Der 38-Jährige war eigentlich in seiner Funktion als Fußball-Obmann des Vereins vom Eyland auf der Suche nach einem Nachfolger für Tuncay Nokta, der nun die B-Jugend des SV Vrasselt übernommen hat und dort selbst in der zweiten Mannschaft aktiv sein wird. Nachdem ein Kandidat aus beruflichen Gründen passen musste, entschloss sich de Vries, selbst wieder die Mannschaft zu übernehmen.

Somit wird der Vorgänger von Nokta auch der Nachfolger, da de Vries zuletzt in der Rückrunde der Saison 2017/18 als Interimstrainer eingesprungen war. Der neue, alte Coach brennt auf jeden Fall auf seine Aufgabe. „Ich bin hochmotiviert“, sagt der DJK-Coach. „Wir haben sogar eine Woche früher mit der Vorbereitung begonnen, weil ich es nicht mehr abwarten konnte.“

Apropos Vorbereitung. Wie bei vielen Mannschaften gestalteten sich auch bei den Hüthumern die Trainingseinheiten in diesem Sommer schwierig. Durch die Urlaubszeit fehlten immer mal wieder Akteure. Auch am ersten Spieltag der Kreisliga B, Gruppe 2 am kommenden Sonntag wird die DJK bei GW Flüren nicht in Bestbesetzung auflaufen können. Gleich fünf Akteure sind noch in den Ferien, die sich allesamt Hoffnungen auf einen Stammplatz machen dürfen.

Im weiteren Verlauf der Spielzeit sollte sich diese Problematik eigentlich nicht mehr stellen. Denn der Kader ist in der Breite gut besetzt. „Wenn alle da sind, wird es das Problem geben, dass nicht alle zum Einsatz kommen werden. Dann wird positiv zu sehen sein, wer sich in einer solchen Situation in den Dienst der Mannschaft stellen wird“, erklärt de Vries.

Eine stattliche Anzahl an Neuzugängen kann die DJK vermelden, wobei der Kader noch einmal verjüngt wurde. Das ist schon allein der Tatsache geschuldet, dass Hans-Jürgen „Leo“ Christ seine Torwarthandschuhe mit mittlerweile 49 Jahren an den Nagel gehängt hat, nachdem er in der vorigen Saison noch einmal für 18 Spiele ausgeholfen hatte. „Leo hat mir gesagt, dass ich jetzt nicht nochmal anrufen soll“, erzählt Maik de Vries mit einem Schmunzeln. „Aber man weiß es nie.“

Mit Kai Pelzer und Fabian Kewitz kamen gleich zwei neue Schlussmänner aus den Reihen des VfB Rheingold. Ebenfalls vom VfB ist Till Könighaus zur DJK gewechselt. Der 41-Jährige soll mit Routine die Abwehr führen. „Unsere jungen Spieler kannten ihn überhaupt nicht, aber er führt die Truppe super“, lobt de Vries den Neuzugang nach den ersten Eindrücken.

Mit Lukas Müller (20) konnte vom SV Vrasselt II ein weiterer externer Neuzugang gewonnen werden. Sven van der Werff war zuletzt eine Saison bei Fortuna Elten II aktiv und ist auch aufs Eyland zurückgekehrt. Bereits seit Ende der vergangenen Saison trainiert auch Sükrü Kambur bei den Hüthumern mit, der in der zentralen Offensive zu Hause ist, aber noch an Fitness zulegen muss. Selahattin Toru wurde darüber hinaus für die Defensive reaktiviert. Die DJK will in der kommenden Saison vor allem auch vom eigenen Nachwuchs profitieren. So werden einige Akteure, die jüngst den Meistertitel in der A-Jugend-Kreisklasse unter Trainer Bülent Dogu geholt haben, nun ihre erste echte Seniorensaison bestreiten. Mit Antonio Gatto bekommt der B-Ligist einen richtigen Vollblutstürmer. „Genau das hat uns gefehlt“, sagt de Vries, der deshalb auch Avni Sherifi nicht mehr in vorderster Front agieren lassen möchte. „Er ist eigentlich gar nicht so der typische Mittelstürmer, das war letzte Saison mehr aus der Not geboren.“

Ein weiteres Manko sollen dann auch die weiteren internen Neuzugänge beheben. „Wir hatten kein Tempo über die Außen, aber das ist heutzutage das A und O“, sagt der Hüthumer Linienchef, der selbst nur im absoluten Ausnahmefall auflaufen möchte. Hier dürfte der pfeilschnelle Jake Loi eine Alternative sein. Ebenfalls auf der Außenbahn ist auch Cesur Baran zu Hause, der aber körperlich ebenso noch zulegen muss wie Iasonas Skarpos, der als rechter Verteidiger vorgesehen ist. Für die linke Außenbahn ist Sami Dana eine Option. Den Kapitän der Meister-A-Jugend, Tobias Brüschke, sieht de Vries zukünftig in der Innenverteidigung. „Er ist ein super Teamplayer und überzeugt mit seiner Fitness“, lobt de Vries den 18-Jährigen. Mit Erdem Keles kommt ein weiterer Spieler aus der A-Jugend, dem de Vries viel zutraut.

Das gilt im Übrigen auch für Danny Stein, der sich dem Bezirksligisten RSV Praest angeschlossen hat. „Es ist natürlich schade, dass er nicht mehr bei uns ist. Aber wir wollten ihm auch keine Steine in den Weg legen, denn er ist wirklich bärenstark“, so der Hüthumer Übungsleiter, der zudem auch noch auf Nihat Örge verzichten muss, der ebenfalls zum RSV gewechselt ist. Fuat Güden hat es auf die andere Rheinseite gezogen, wo er für Schottheide-Frasselt spielen wird.

Insgesamt glaubt Maik de Vries, dass die B-Liga in dieser Saison stärker geworden ist. Als spielstärkste Mannschaft bezeichnet er die Reserve des PSV Wesel-Lackhausen. Sein Team soll hingegen von Spiel zu Spiel schauen. Wichtig sei vor allem, dass man nicht schon zu Beginn der Saison in den Tabellenkeller rutsche. „Unser Ansatz ist daher, dass wir nach der Hinrunde einen einstelligen Tabellenplatz haben“, lautet die Zielvorgabe des Trainers.

Mehr von RP ONLINE