Fußball: Foruna Millingen und SV Rees trennen sich 2:2

Fussball : Bo Drews rettet der Fortuna einen Punkt

In der Kreisliga A trennen sich Fortuna Millingen und der SV Rees mit einem 2:2. Dabei verspielen die Gäste in dem Derby eine 2:0-Führung. Die Elf von Rolf Sent nimmt nach dem Unentschieden den dritten Tabellenplatz ein.

Lange Zeit dümpelte das Derby zwischen Fortuna Millingen und dem SV Rees ereignislos vor sich hin – um dann aber Mitte der zweiten Hälfte so richtig Fahrt aufzunehmen. Letztlich endete das Match mit einem 2:2 (0:0)-Remis. Die Gastgeber behaupteten damit den zweiten Platz, die Grün-Weißen warten weiter auf den ersten Saisonsieg.

Die ersten 45 Minuten an der Bruchstraße sind schnell erzählt. Die beiden Youngster zwischen den Pfosten, Leon Gerling auf Millinger Seite und sein Gegenüber Markus Hooghoff blieben bis zur Pause komplett beschäftigungslos. Wenn man es positiv ausdrücken möchte: Die Defensivreihen ließen nichts zu.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs nahm die Partie dann langsam Fahrt auf. Der Reeser Robert-John Lufrano testete das erste Mal Gerling (49.). Fünf Minuten später war es dann soweit. Nachdem der Millinger Keeper zunächst noch einen Schuss von Meriton Arifi abwehren konnte. beförderte Lukas Reuyß, der im letzten Jahr noch das Trikot der Fortuna trug, den Ball im Nachsetzen zum 1:0 ins Tor.

Nach einer Stunde brachte dann der Millinger Coach Justin Diederichs-Wendt und der sorgte für Belebung der Offensive. Zunächst hatte er eine gute Kopfballchance (62.). Noch besser war dann die Möglichkeit in der 71. Minute, als Jan Schöttler den Ball erorberte und diesen zu Diederichs-Wendt passte. Der 18-Jährige zielte aber zu genau und traf den Pfosten.

Dann waren wieder die Reeser an der Reihe, zunächst vergab Ersan Alejbegovic eine gute Chance (76.), zwei Minuten später erreichte dann ein langer Ball von Christoph Rehm den eingewechselten Reeser Angreifer. Und diesmal machte es Alejbegovic besser. Das 2:0 schien die Entscheidung zu sein. „Da waren wir eigentlich mausetot“, hatte auch Peter Lörcks kaum noch Hoffnung auf etwas Zählbares. Doch der Kapitän und Co-Trainer selbst brachte sein Team wieder heran. Nach einem langen Einwurf wurde das Leder verlängert und am zweiten Pfosten köpfte dann Lörcks den Ball zum 1:2 ins Netz (80.). Zwei Minuten später reklamierten die Hausherren – erneut nach einem langen Einwurf von Christoph Eyting – dass der Ball in einer unübersichtlichen Situation die Linie überschritten hatte. Da dem Schiedsrichter aber die Sicht versperrt war, gab es auch kein Tor.

Nach 87 Minuten war dann Ende für Meriton Arifi. Der Reeser Kapitän hatte gemeckert und sah die Ampelkarte. Gerade waren die Reeser in Unterzahl, da klingelte es erneut im Kasten der Grün-Weißen. Nach einem Freistoß traf Bo Drews zum 2:2. Die Millinger drückten weiter. Marcel Schlüter verfehlte ganz knapp (89.) und Bo Drews’ Schuss klatschte nur gegen die Latte (90.+3).

Doch auch die Reeser hätten am Ende fast noch über den Siegtreffer jubeln können. Nach einem Schnellangriff fehlten Marko Cvetkovikj nur Zentimeter, als er in der fünften Minute der Nachspielzeit den rechten Pfosten traf.

„Eigentlich hatten wir die Partie gut im Griff, nach dem Anschlusstreffer war es dann aber ein ganz offenes Spiel und hätte in alle Richtungen kippen können“, ging der Reeser Trainer Maik Nieuwenhuis in der Schlussphase durch eine Achterbahn der Gefühle. Obwohl seine Mannschaft Moral gezeigt hatte und ins Spiel zurückgekommen war, zeigte sich Rolf Sent überhaupt nicht zufrieden mit dem Auftritt. „ Bis zum 0:2 war das überhaupt kein Derby. Ich erwarte da einfach mehr Aggressivität und dass wir das Spiel bestimmen. Das war gerade von den erfahrenen Spielern zu wenig“, monierte der Millinger Übungsleiter.