Fußball-Bezirksliga: SV Vrasselt spielt beim 1. FC Bocholt II.

Vrasselt : Wieder aufs Sportliche konzentrieren

Fußball-Bezirksliga: Der SV Vrasselt möchte auswärts beim 1. FC Bocholt II das Jahr mit drei Punkten abschließen. Sascha Brouwer beendet sein Engagement an der Seitenlinie beim SVV zum Saisonende.

Der Spielabbruch bei der vergangenen Bezirksliga-Partie zwischen dem SV Vrasselt und dem Duisburger FV 08 war nicht nur bei den Blau-Weißen während der Woche das beherrschende Thema. Der Vorwurf einer rassistischen Äußerung (die NRZ berichtete), ein hochemotionaler Gästekeeper und einige Missverständnisse sorgten auf beiden Seiten für ratlose Gesichter, darüber hinaus auch für ein unvermitteltes Ende eines bis dato unterhaltsamen Fußballnachmittags auf dem Vrasselter Kunstrasenplatz.

„Wir haben am Dienstag noch einmal in der Mannschaft in aller Ausführlichkeit darüber gesprochen. Das müssen wir jetzt einfach abhaken und wollen uns jetzt natürlichschnell wieder auf das Sportliche konzentrieren“, möchte Vrasselts Trainer Sascha Brouwer den Blick nun wieder nach vorne richten. Auch Zafer Can, Vorsitzender des Duisburger FV, hatte sich noch einmal geäußert und die Rassismusvorwürfe entkräftet. „Ich finde es sehr gut, dass der Duisburger Vorsitzende sich jetzt nochmal so geäußert hat“, stimmte Brouwer den Aussagen von Can weitestgehend zu und stellte noch einmal klar: „Es ging nicht darum die Duisburger zu diskreditieren. Es ging nur darum, dass ich glaube, dass es natürlich bei einem 0:2-Rückstand und einem Feldspieler im Tor, keine attraktive Option für den Gegner war, das Spiel fortzuführen. Das ist dann auch etwas falsch rüber gekommen.“

Jetzt gilt es, sich auf die kommende Aufgabe in der Bezirksliga zu konzentrieren. Dabei droht dem SVV beim Auswärtsspiel gegen die Zweitvertretung des 1. FC Bocholt das gleiche Los, wie schon im Hinspiel. Da das Bocholter Oberliga-Team bereits am Samstag spielt, könnte die Reserve erneut Unterstützung bekommen.

 Keine guten Erinnerungen hat der Vrasselter Übungsleiter an die 2:4-Pleite im Hinspiel, bei der fünf Kicker aus dem Oberligakader zum Einsatz kamen. „Das ist natürlich zu dem Zeitpunkt total blöd für uns gelaufen und auch einer der Gründe gewesen, warum wir so einen schlechten Saisonstart hatten. Das war eine wirklich schwere Phase“, erinnert sich Brouwer und hofft auf die Revanche: „Wir wollen jetzt alles in das Spiel hineinlegen und das Jahr positiv abschließen und drei Punkte einfahren.“

Dabei muss der Vrasselter Trainer auf die Dienste von Murat Dogu und Jens Wunder verzichten, ein Einsatz von Rainer Offergeld ist noch fraglich. Eric Schulz steht nach überstandener Krankheit zwar wieder im Kader, ist aber noch keine Option für die Startelf.

Im nächsten Jahr geht es für Sascha Brouwer auf Abschiedstournee, nach vielen Jahren beendet der Übungsleiter sein Engagement aus privaten Gründen an der Vrasselter Seitenlinie. „Fakt ist, dass noch nichts offiziell ist und es noch keinen Vertrag mit irgendjemand gibt“, so Brouwer, „dass ich zum Sommer auf jeden Fall in einer anderen Funktion tätig sein werde und nicht mehr hauptverantwortlicher Trainer sein werde, ist auf jeden Fall schon klar. Da meine Jungs durch die Woche schon dreimal mit Fußball beschäftigt sind und ich dann auch, da wird es einfach zu viel.“

Der Familienvater möchte in Zukunft mehr Zeit mit der Familie verbringen, wird den SV Vrasselt aber auch weiterhin, in welcher Form auch immer, unterstützen. „Wenn alles unter Dach und Fach ist, werden wir uns dazu äußern“, so Brouwer.