Fußball-Bezirksliga: Kock mit Respekt nach Buchholz.

Praest : Roland Kock setzt auf „kontrollierte Offensive“

Fußball Bezirksliga. RSV Praest hat mit Viktoria Buchholz eine schwere Aufgabe vor der Brust

In seinem Fußballerleben hat Roland Kock vielfältige Berührungspunkte mit Teams aus dem Ruhrgebiet gehabt. In seiner aktiven Zeit im Dress des VfB Rheingold gehörten Duelle mit Mannschaften aus dem Pott zum Tagesgeschäft. Später als Coach des RSV Praest pflegte er die Kontakte zu seinen Trainerkollegen. Dieses Netzwerk kommt dem 52-Jährigen in dieser Saison zu Gute. So wird er sich auch vor dem zweiten Spieltag der Bezirksliga noch einige Informationen über den Gegner besorgen.

Am Mittwochabend erwarten die Praester Viktoria Buchholz. Anstoß ist um 19.30 Uhr. „Das war schon in der vergangenen Saison eine sehr gute Mannschaft, die einen ganz starken dritten Platz geholt hat und in diesem Sommer haben sie sich nochmal verstärkt“, sagt Kock. Kein Wunder, dass viele Trainer das Team aus dem Duisburger Süden als Meisterschaftsfavorit auf dem Zettel haben. „Sie wollen und werden aus meiner Sicht um den Aufstieg mitspielen“, ist sich der Praester Coach sicher.

Dieser Favoritenrolle wurde die Viktoria hingegen am vergangenen Sonntag nicht gerecht. Zum Saisonauftakt kam das Team nicht über ein 1:1 gegen den Mülheimer SV 07 hinaus. Das gleiche Ergebnis erzielten dann auch die Praester bei ihrem Auswärtsauftritt bei der DJK Vierlinden. „Das war der erste Spieltag, das relativiert sich noch“, so Kock, der die Leistung seiner Mannschaft aber durchaus ansprechend fand.

Auf das Gezeigte in Vierlinden kann der Emmericher Südstaatenclub zumindest aufbauen. Der RSV-Linienchef tritt in der englischen Woche dann auch verbal in die Fußstapfen von Otto Rehhagel, der gerne die „kontrollierte Offensive“ proklamierte. Eben diese Taktik sollen sich nun auch die Spieler in Gelb-Schwarz zu eigen machen. „Wir wollen noch ein bisschen torgefährlicher werden, aber dabei auch nicht zu offen agieren“, lautet die Vorgabe des Trainers.

Personell kann Kock wieder auf Justin Ising bauen, der zuletzt beruflich fehlte. Dafür haben Mike Wezendonk und Maveric Hülsmann einen Kurzurlaub angetreten. Erdal Dag ist Gelb-Rot gesperrt. Die Urlauber Fabian Meyer, Daniel Vollmer und Kevin Doos sind wieder im Lande, haben aber Trainingsrückstand. Am ersten Spieltag war zudem Sezgin Baran kurzfristig krank ausgefallen. Der Stürmer befindet sich aber wieder auf dem Weg der Besserung. Auch der frischgebackene Vater Dennis Döring dürfte wieder zum Team stoßen. Die Entscheidung, wer zwischen den Pfosten steht, wird aber kurzfristig gefällt.