Fußball-B-Kreisligist BW Bienen ist jetzt breiter aufgestellt

Fußball : BW Bienen ist jetzt breiter aufgestellt

Der B-Kreisligist musste in der vergangenen Saison um den Klassenerhalt bangen. Arges Verletzungspech machte der Mannschaft zu schaffen. In der neuen Spielzeit will sie mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben.

Eine durchwachsene Saison in der Fußball-Kreisliga B hat BW Bienen hinter sich. Der Verein hatte mit vielen kleinen Baustellen und Problemen zu kämpfen. Die Blau-Weißen gingen mit dem Trainerduo Uwe Becker und Tim Beenen in die Saison. Doch zur Winterpause verkündete Becker seinen Abschied, so dass Beenen allein das Zepter übernehmen musste.

Die Rückrunde verlief bei gerade einmal zwei gewonnenen Partien ebenfalls nicht nach Wunsch. Einen Grund hierfür sieht Beenen im Verletzungspech. „Der Kader war in der Rückrunde eindeutig zu dünn besetzt. Wir mussten auf viele Spieler aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen“, sagt der Übungsleiter. Dies soll sich in der neuen Spielzeit ändern. In André Jansen wurde zwar nur ein externer Neuzugang verpflichtet. Doch in Norman Wewers, Henrik van Bruck und Szymon Andrzejczak wurden in der letzten Saison noch drei Spieler reaktiviert, die den Kader verstärken. Vor allem Andrzejczak zeigte sofort, dass er eine Verstärkung für den Angriff darstellen kann, erzielte in acht Spielen gleich fünf Treffer. Gefühlte Neuzugänge sind auch Philipp Buckermann und Manuel Epping, die aufgrund von Kreuzbandverletzungen in der vergangenen Saison kein einziges Spiel absolvierten. 

Angetan ist Beenen auch von Neuzugang André Jansen. Der 29-Jährige kommt vom SV Vrasselt II. Bereits in der Vorbereitung zeigte der Angreifer sein Können. In drei Spielen erzielte er bereits vier Treffer. „Er ist eine enorme Verstärkung für uns und passt sowohl von der Qualität als auch vom Charakter zu uns“, so Beenen. Verlassen hat den Verein lediglich Christian Wiesner (RSV Praest II).

„Wir sind sowohl qualitativ als auch quantitativ in der Breite besser aufgestellt. Sollten wir diesmal nicht erneut solche Verletzungssorgen haben, denke ich, dass wir besser abschneiden können als in der letzten Saison“, sagt der Coach. Ein konkretes Ziel möchte der junge Übungsleiter allerdings nicht ausgeben. „Ich hüte mich davor, eine Platzierung zu nennen. Es spielen immer einzelne Faktoren eine große Rolle. Hauptsache ist, dass wir nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben.“

Die Vorbereitung lief für die Blau-Weißen bisher gut. Alle drei Begegnungen (2:1 gegen Westfalia Anholt II, 4:0 gegen RSV Praest II und 6:1 gegen die DJK Lowick II) endeten mit Erfolgen. „Die Jungs ziehen gut mit und zeigen, dass sie am ersten Spieltag unbedingt zur ersten Elf gehören wollen“, freut sich Beenen über die Leistung seiner Spieler.

Am Wochenende steht der erste wirkliche Härtetest für BW Bienen an. Am Sonntag (15 Uhr) tritt der B-Ligist beim Bezirksliga-Absteiger SV Haldern an. „Wir wollen kompakt stehen und aus einer starken Defensive über Konter zum Erfolg kommen. Das Spiel selbst zu machen liegt uns nicht wirklich. Das müssen wir noch verbessern und verfeinern“, so Beenen. Wie schon in der letzten Saison glaubt der Coach auch diesmal an eine weitestgehend ausgeglichene Kreisliga B. „Ich denke, dass jeder gegen jeden gewinnen kann. Einzig den VfB Rheingold Emmerich sehe ich leicht vorn, die müssen sich aber erst einmal wieder an unsere Gruppe gewöhnen“, sagt Beenen.

Los geht es für die Bienener bereits am Sonntag, 12. August, 17 Uhr, da das Spiel gegen Aufsteiger Fortuna Elten vorgezogen wurde.

Mehr von RP ONLINE