1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußbal-Bezirksliga:SV Rot-Weiß Mülheim gastiert beim RSV Praest.

Fußball : Schwierige Phase für den RSV Praest

Fußball-Bezirksliga: In der Begegnung gegen das Schlusslicht SV Rot-Weiß Mülheim müssen die Schwarz-Gelben am Sonntag auf eine ganze Reihe von Spielern verzichten.

Die letzten beiden Begegnungen verliefen unglücklich für den RSV Praest, sowohl gegen die DJK SF 97/30 Lowick (1:2) als auch in Friedrichsfeld (0:2) standen die Schwarz-Gelben am Ende unverdientermaßen mit leeren Händen da. Zwar liegen die Schwarz-Gelben immer noch mit 17 Zählern auf Rang acht, auf den Relegationsplatz sind es aber nur vier Punkte Vorsprung.

Am morgigen Sonntag (15 Uhr) soll daher unbedingt die Trendwende her. Gegner ist dann der SV Rot-Weiß Mülheim. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet halten momentan mit lediglich fünf Zählern auf dem Konto die Rote Laterne in der Bezirksliga. Von einer klaren Favoritenrolle will RSV-Coach Roland Kock aber nichts wissen. „In unserer Liga darfst du überhaupt keinen Gegner unterschätzen. Und gerade die Partien gegen ein vermeintlich abgeschlagenes Schlusslicht sind oft die schwersten. Jeder Spieler muss seinen Teil dazu beitragen, dass wir am Ende hoffentlich als Sieger den Platz verlassen“, appelliert der Übungsleiter der Schwarz-Gelben an sein Team.

Einige Sorgenfalten bereitet dem Coach die immer längere Liste an Ausfällen, die es zu beklagen gilt. Nach wie vor ist an ein Mitwirken von Sezgin Baran, Marvin Schwarz, Marius Storm und Fabian Meyer nicht zu denken. Mit Zerrungen, die sich Mike Wezendonk und Justin Ising beim Spiel in Friedrichsfeld eingefangen haben, stehen dem Coach jetzt noch weitere Stammspieler nicht zur Verfügung.

Auch bei Nihat Örge (Knie) und Marvin Müller, der sich schon seit längerem mit Leistenproblemen herumplagt, sieht es nicht wirklich gut aus, so dass der Coach eher nicht mit einem Einsatz des angeschlagenen Duos am Sonntagnachmittag rechnet. „Das ist eine schwierige Phase momentan“, meint Kock angesichts dieser Ausfälle, die es nun zu kompensieren gilt.

Der Gast aus Mülheim musste nach dem Klassenerhalt in der vergangenen Saison einen großen Umbruch bewältigen, der bislang noch nicht gelungen ist. Mit bislang 37 Gegentreffern ist die Mannschaft aus Eppinghofen die Schießbude der Liga. Zuletzt allerdings konnte sich das Team etwas stabilisieren und gegen die direkte Konkurrenz vom 1. FC Bocholt II und SuS Dinslaken 09 ohne Gegentor bleiben. Zudem führte der von Karsten Häse gecoachte Tabellenletzte gegen den SV Biemenhorst mit 2:0, um schließlich doch als 2:3-Verlierer den Platz zu verlassen. Am vergangenen Sonntag gab es dann eine 0:3-Niederlage bei der DJK Vierlinden.