Frauenfußball: Eintracht Emmerich und SV Haldern vor dem Start

Fussball : Die Frauen-Landesligisten Eintracht Emmerich und SV Haldern streben den Klassenverbleib an

Neuling Eintracht hat vor dem Saisonstart ein Torhüter-Problem. SV Haldern kann auf einen fast unveränderten Kader bauen.

Für die Fußballfrauen des SV Haldern wird es in der kommenden Landesliga-Saison in erster Linie erneut darum gehen, sich möglichst weit entfernt von den Abstiegsrängen zu befinden. „Ziel kann nur der Klassenerhalt sein“, unterstreicht Trainer Ulrich Lammers, nachdem sein Team in der letzten Saison den elften Platz belegt hatte.

Lammers kann auf ein beinahe unverändertes Aufgebot bauen. Lediglich Corinna Hegmann steht der Mannschaft um die neue Kapitänin Annika Brücker nicht mehr zur Verfügung. Aus der eigenen Reserve rücken Katrin Kösters und Franziska Werdelmann hoch. „Wir haben eine eingespielte Mannschaft“, will der Coach diesen Vorteil nutzen, um gut aus den Startlöchern zu kommen.

Allerdings wird Alina Künne wegen einer Meniskusverletzung wohl die gesamte Hinrunde ausfallen und auch Lisa Reuyß muss wegen eines Blutergusses in der Wade erst einmal pausieren. Zudem befinden sich Alexandra Venhuis und Judith Uebbing derzeit im Urlaub. Darüber hinaus wird auch noch Desiree Janßen in der Auftaktpartie am kommenden Sonntag um 11 Uhr bei der DJK Barlo privat verhindert fehlen. „Das sind natürlich nicht gerade ideale Voraussetzungen“, meint der Coach der Rot-Weißen angesichts dieser Ausfälle.

Mit einem neuen Trainer geht die Emmericher Eintracht in die Landesliga-Spielzeit. So wird der Aufsteiger künftig unter der Regie von Artur Stupp kicken. „Die sechswöchige Vorbereitung ist gut gelaufen und alle sollten fit sein“, startet der 63-Jährige durchaus optimistisch in die neue Saison, in der zum Auftakt am Sonntag um 15 Uhr der SV Brünen kommt. „Das ist sicher ein Gegner auf Augenhöhe, gegen den wir punkten wollen“, hofft der Linienchef auf einen positiven Beginn.

Als Neuzugang konnte die 19-jährige Abwehrspielerin Vivien Verhoeven (SV Donsbrüggen) gewonnen werden. Durch die Frauenspielgemeinschaft mit dem VfB Rheingold werden nun Sabine Pätzke, Vanessa Blach und Jacqueline Reetz zum Kader der Landesliga-Mannschaft gehören, die weiterhin von Romana van Oostveen als Kapitänin aufs Feld geführt wird. Dazu hat der Coach noch einige U17-Spielerinnen in der Hinterhand. Nicht mehr zur Verfügung steht Canan Cosgun.

Eine große Baustelle ist allerdings die Position zwischen den Pfosten, da die einzige Torhüterin Nicole Kratz erst einmal wegen Problemen mit dem Knie ausfällt. „Da werden wir improvisieren müssen“, bedauert Stupp. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt, das Potenzial dafür haben wir und alle wollen auch gerne in der Landesliga spielen“, kann Stupp unter anderen auch weiter auf Philine von Bargen zählen, die in der vergangenen Bezirksliga-Saison 32 Tore zum Aufstieg beigesteuert hatte.

(misch)