1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Lokalsport: Fortuna will zurück in den Jubel-Modus

Lokalsport : Fortuna will zurück in den Jubel-Modus

Fußball-Kreisliga A: Nach einer dreiwöchigen Spielpause ist Fortuna Millingen am Wochenende wieder im Einsatz. Derzeit steht die Elf auf Platz fünf. Der zuletzt erfolglose SV Rees gastiert am Sonntagmittag beim SV Bislich.

Eine längere Pause musste Fortuna Millingen einlegen. Das letzte Match in der Fußball-Kreisliga A absolvierten die Rot-Weißen am 1. Oktober, danach fiel die Partie gegen die Rheder Reserve aus und es folgte das für die Millinger spielfreie Wochenende aufgrund der 17er-Gruppe.

Nun geht es für die Rot-Weißen am Sonntag um 15 Uhr zu Borussia Bocholt. Fortuna-Coach Rolf Sent hofft, dass sein Team durch diese Unterbrechung nicht aus dem guten Tritt gekommen ist. "Das Training war jedenfalls zuletzt nicht so wie ich mir das vorgestellt habe. Wir haben die Zügel da ein wenig schleifen lassen", sagt der Coach, der mit seinem Team mit 18 Punkten aus neun Begegnungen momentan auf dem fünften Platz liegt.

"Wir stehen aber nur da oben, weil wir bislang sowohl beim Training als auch bei den Spielen engagiert zu Werke gegangen sind. Und genau so muss es auch künftig sein, wenn wir weiter erfolgreich sein wollen."

Die Borussia konnte sich zuletzt durch zwei Siege gegen Rees und in Spellen ein wenig Luft verschaffen und auf Platz elf klettern. "Ich denke, die Bocholter werden letztendlich auch nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Unser Ziel ist es, auch dort zu punkten", sagt Sent, der sich freut, dass inzwischen Tom Drews wieder mittrainiert und am Sonntag auch zum Kader gehören wird.

Thomas Driever, Trainer von Westfalia Anholt, kann sich derzeit von Woche zu Woche nur wiederholen. "Wir müssen defensiv einfach besser bestehen", fordert der Coach auch vor der Auswärtspartie bei der DJK Barlo am Sonntag um 15 Uhr. So mussten die Anholter (7. Platz/14 Punkte) in den letzten drei Spielen stets drei Gegentore hinnehmen.

Barlo sei natürlich immer ein unangenehmer Gegner und stehe ja auch schon ein wenig mit dem Rücken zur Wand, sagt Driever. So liegen die Gastgeber momentan mit erst sechs Zählern auf einem Abstiegsplatz. Der Anholter Coach rechnet damit, dass es auf die Asche gehen wird. "Das ist aber sicherlich nicht das Problem für uns". Fehlen wird neben dem langzeitverletzten Matthias Teronde am Sonntag Patrick van Merwyk (Urlaub).

Nach zuletzt drei Niederlagen ist der SV Rees bis auf Platz acht abgerutscht. "Wenn wir ein Gegentor bekommen, fangen wir immer wieder an, zu flattern", sagt Trainer Bernd Franken vor dem Auswärtsspiel beim SV Bislich am Sonntag um 15 Uhr. "Da wir viele Studenten haben, die oft nur freitags trainieren können, ist es teilweise auch schwierig, an den Schwachstellen zu arbeiten. Klar ist aber auf jeden Fall, dass wir uns in allen Mannschaftsteilen steigern und vor allem auch über den Kampf zu unserem Spiel finden müssen", erklärt Franken, der - nachdem es bislang permanent wechselnde Aufstellungen gegeben hatte - am Sonntag wohl aus dem Vollen schöpfen kann. "Wer gut trainiert, wird in den nächsten Wochen auch seine Chance bekommen", kündigt der Reeser Trainer an. Im Spiel beim SV Bislich wollen Franken und seine Mannschaft zumindest einen Zähler mitnehmen, um den Konkurrenten, der aktuell einen Punkt weniger auf dem Konto hat, nicht vorbeiziehen lassen zu müssen.

(RP)