Fußball: Fortuna Millingen hat Platz drei im Visier

Fußball : Fortuna Millingen hat Platz drei im Visier

Kreisliga A: Der Negativtrend des SC Westfalia Anholt hält weiter an. SV Haldern siegt deutlich.

Weiterhin Ambitionen auf Platz drei in der Endabrechnung in der Fußball-Kreisliga A hat Fortuna Millingen. Die Mannen von Trainer Rolf Sent gewannen ihr Heimspiel gegen den SV Krechting mit 4:2 (2:0) und haben damit die 60-Punkte-Marke erreicht. Die Rot-Weißen sind als Tabellenfünfter aktuell punktgleich mit dem SV Spellen und TuB Mussum.

 „Wir haben erneut ein richtig gutes Spiel gezeigt und bei uns herrscht gerade eine gewisse Euphorie“, war Fortuna-Trainer Rolf Sent nach dem erneuten Sieg seiner Mannschaft voll des Lobes über die starke Leistung seiner Elf.

„Wir hatten viele Chancen und hätten auch noch deutlich höher gewinnen können“, sah Sent eine überlegene Vorstellung seines Teams auf der heimischen Anlage. Torjäger Alexander Siepen, der seinen 23. Saisontreffer markierte, stellte für den Tabellenfünften die Weichen durch einen Doppelpack bereits in der ersten Halbzeit auf Sieg (20./45.).

Zwar konnte Marcel Kaser direkt nach Wiederanpfiff für die Gäste verkürzen (46.), doch Jan Schöttler mit einer schönen Einzelleistung und Ole Haves sorgten für die Entscheidung zu Gunsten der Fortuna (73./84.). Somit war auch der erneute Anschlusstreffer der Gäste durch Frederik Jansen nicht mehr von Bedeutung (90.).

Weiter auf dem absteigenden Ast ist der SC Westfalia Anholt. Die Anholter, die einige Zeit gut im Aufstiegsrennen zur Bezirksliga vertreten waren, konnten ihren Negativtrend der letzten Wochen nicht stoppen und blieben auch im fünften Pflichtspiel in Folge ohne Dreier. Beim starken Aufsteiger Blau-Weiß Wertherbruch setzte es für die Mannschaft von Trainer Thomas Driever eine glatte 2:4 (1:1)-Pleite. „Wir haben uns mal wieder selbst geschlagen, wir hatten das Spiel 20 Minuten sehr gut unter Kontrolle und hatten genügend Chancen, konnten diese aber mal wieder nicht nutzen. Aber wir müssen auch anders auftreten. Daher bin ich mit der Leistung nicht einverstanden“, war Driever nach der Partie alles andere als zufrieden.

Felix Schirrmacher brachte die Gäste durch einen an Ali El-Abbas verursachten Foulelfmeter in Front (13.). Doch nur 15 Minuten später konnte Domenik Schweers für die Hausherren ausgleichen. Zwar stellte El-Abbas den alten Abstand in der 55. Minute wieder her, doch ein Doppelschlag binnen sieben Minuten durch Leonardo Moschüring und Schweers (82./89.) sorgte für die erneute Niederlage der Schwarz-Weißen.

 „Wenn es nach 20 Minuten 4:0 für uns steht, kann sich keiner beschweren. Zudem war die Leistung des Schiedsrichters auch nicht die beste. So war das Tor zum 1:1 klares Abseits und beim 2:2 spielt der Stürmer ganz klar den Ball mit der Hand“, haderte der Westfalia-Coach auch mit dem Auftritt des Unparteiischen.

Sein letztes Auswärtsspiel als Trainer des SV Rees hat Mike Nieuwenhuis verloren. Bei seinem ehemaligen Verein, der DJK Barlo, unterlagen die Grün-Weißen knapp mit 1:2 (0:0). Das entscheidende Tor der Begegnung fiel dabei erst in der 84. Minute.

In einer durchwachsenen Kreisliga A-Begegnung nahm das Spiel erst 20 Minuten vor dem Ende Fahrt auf, als Dominik Demming die Gastgeber in Führung brachte (71.), aber Meriton Arifi konnte für die Grün-Weißen ausgleichen (80.). Doch Jannik Birkenstock machte die Hoffnungen des SV Rees sechs Minuten vor Schluss zunichte.

 „Es ist sehr ärgerlich, dass wir ausgerechnet bei meinem Ex-Verein verloren haben. Leider hat sich der Trend der letzten Wochen fortgesetzt. Wir hatten überhaupt kein Tempo im Spiel und alles war wieder zu statisch. Das hatte was von einem Sommerkick. Insgesamt war das zu wenig. Da müssen wir uns deutlich besser präsentieren“, meinte Nieuwenhuis.

Bereits am Freitagabend konnte der SV Haldern überzeugen. Die Fußballer konnten den dritten Sieg in Folge feiern. Beim bereits feststehenden Absteiger VfR Mehrhoog gewannen die Lindendörfler in überzeugender Manier mit 5:0 (2:0).

Trotz großer personeller Sorgen ließen die Gäste aus Haldern zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen wird. So waren es Mannschaftskapitän Christopher Kipp (10./51.) mit einem Doppelpack und Matthias Bauhaus (24./55./65.) mit einem Dreierpack, die den deutlichen Erfolg mit ihren Treffern gegen den Nachbarn unter Dach und Fach brachten.

„Es war ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Wir waren über 90 Minuten das klar dominierende Team. Wir haben einen ordentlichen Fußball gespielt. Einzig zehn Minuten in der ersten Halbzeit haben mir nicht so ganz gefallen“, meinte Böing nach der Partie und ergänzte: „Wir haben teilweise echt gute Spielzüge gezeigt. Die drei Punkte gehen vollkommen in Ordnung und deshalb bin ich auch mit der Leistung absolut zufrieden.“

Mehr von RP ONLINE