Fortuna Millingen führt die Tabelle an

Fußball : Fortuna Millingen führt die Tabelle an

In der Kreisliga A setzt sich die Elf von Rolf Sent im vorgezogenen Spiel mit 3:2 in Barlo durch. Am Sonntag müssen sich Westfalia Anholt und der SV Haldern steigern. Der SV Rees benötigt gegen den SV Bislich einen Sieg.

Fortuna Millingen hat die vorgezogene Aufgabe bei der DJK Barlo erfolgreich gelöst und mit dem 3:2 (1:1)-Auswärtssieg zumindest vorübergehend die Tabellenspitze in der Kreisliga A übernommen. „Wir haben die Partie bestimmt und kaum Chancen zugelassen. Das war eine super Mannschaftsleistung, die wir geboten haben“, freute sich Fortuna-Coach Rolf Sent über den überzeugenden Auftritt seiner Mannschaft.

Dennoch musste die Fortuna hart für den Sieg kämpfen, denn die Gastgeber gingen auf der ungeliebten Asche wie aus dem Nichts durch Lukas Tenbusch in Führung (30.). Drei Minuten vor der Pause konnte der spielende Co-Trainer Peter Lörcks ausgleichen.

Nach der Pause dasselbe Bild. Millingen dominierte das Spiel und die Hausherren erzielten das Tor. Wieder war es Angreifer Tenbusch, der die DJK Barlo in Front bringen konnte (51.). „Da haben wir defensiv gepennt und zwei Spieler von Barlo standen plötzlich blank vor unserem Torwart Leon Gerling“, so Sent.

Doch die Gäste ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und kamen durch Alexander Siepen zum erneuten Ausgleich (53.). Und nur fünf Minuten später unterlief dem Barloer Marvin Tenhofen ein Eigentor zum 3:2-Endstand für die Rot-Weißen. „Das war vom ersten bis zum 14. Spieler durchweg eine super Leistung. Zumal wir einen Spieler aus der zweiten Mannschaft und zwei länger verletzte Spieler auf der Bank hatten“, lobte Sent.

Nach einer erneut erschreckend schwachen Leistung musste der SV Haldern zuletzt in Mussum die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Beim Tabellenführer unterlag der Bezirksliga-Absteiger mit 0:1. Nun treffen die Rot-Weißen im Derby auf Aufsteiger Blau-Weiß Wertherbruch. Trainer Christian Böing erwartet dann eine Reaktion seiner Mannschaft: „Ich habe die Jungs darauf hingewiesen, dass man mit so einer Leistung kein Spiel in der Kreisliga A gewinnen wird. Wir haben mit dem Trainerteam allen Spielern ins Bewusstsein gerufen, eine andere Einstellung an den Tag zu legen.“

Ein Selbstläufer wird es gegen den Aufsteiger sowieso nicht. Wertherbruch ist bisher die Überraschungsmannschaft der Saison. Aus sechs Spielen konnten die Blau-Weißen bereits zwölf Punkte holen und rangieren deshalb vor den Lindendörflern in der Tabelle. „Ich erwarte einen defensiv eingestellten Gegner, der seine Stärken im Umschaltspiel sowie bei Standards hat. Sie werden sicherlich mit breiter Brust anreisen“, geht Böing von einem ganz schweren Spiel aus.

Personell kann der Linienchef fast aus dem Vollen schöpfen. Außer Dominik Schertes und Markus van den Boom steht der komplette Kader zur Verfügung. „Ich kann jetzt schon sagen, dass es am Sonntag einige Veränderungen in der Startelf geben wird“, kündigt Böing an.

Auch beim immer noch sieglosen SV Rees läuft es bisher alles andere als rund. Mit nur zwei Punkten steht das mit deutlich anderen Ambitionen gestartete Team schon ordentlich unter Druck. Nun treffen die Grün-Weißen auf den SV Bislich. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt konnten die Bislicher Fußballer aus den letzten vier Spielen acht Punkte holen. „Sie haben eine kleine Serie hingelegt und werden deshalb mit viel Selbstbewusstsein kommen. Daher wird es wichtig sein, eine bessere Einstellung zu zeigen als letzte Woche. Es muss läuferisch und kämpferisch einfach mehr kommen“, appelliert Maik Nieuwenhuis, Trainer des SV Rees, an seine Mannschaft.

Doch vor allem personell hat der Linienchef der Grün-Weißen große Sorgen: „Wir haben uns vor der Saison mehr vorgenommen. Doch wenn einige Stammkräfte fehlen, dann haben wir nicht die Qualität für ganz oben.“ So muss Nieuwenhuis weiterhin auf Daniel Ingelaat verzichten, der sich noch im Aufbautraining befindet. Auch Meriton Arifi und Robert-John Lufrano werden noch nicht zur Verfügung stehen. „Beide werden wohl nächste Woche ins Mannschaftstraining zurückkehren“, hofft der Reeser Trainer auf eine baldige Rückkehr seiner Offensivakteure. Weiterhin ausfallen wird Tim Kliemann. Zu allem Überfluss hat sich auch noch Paul Schenk bei einem Arbeitsunfall verletzt und wird in den kommenden Wochen fehlen.

Die Kicker des SC Westfalia Anholt konnten zuletzt ihr Spiel mit 4:3 bei Borussia Bocholt gewinnen. Dennoch zeigte sich Trainer Thomas Driever alles andere als zufrieden mit der Leistung seines Teams. Am Sonntag gegen den SV Spellen will Driever wieder ein anderes Gesicht seiner Mannschaft sehen: „Ich erwarte eine Leistungssteigerung in jeder Hinsicht. Wir müssen in Sachen Kampf, Wille und Laufbereitschaft ein Schippchen drauflegen.“

Zwar konnte die Westfalia aus fünf Spielen zwölf Zähler holen, doch so richtig freuen kann sich der Anholter Übungsleiter darüber nicht. „Natürlich ist unsere Punkteausbeute sehr gut. Doch unser Problem ist, dass wir spielerisch nicht konstant genug sind. Von den letzten vier Hälften haben wir nur eine so agiert, wie ich mir das vorstelle. Die Leistung muss stimmen, wir wollen uns nicht jedes Mal durchmogeln“, fordert Driever eine Leistungssteigerung. Nicht dabei helfen kann Tobias Hessling, der sich noch im Urlaub befindet. Zudem fallen die länger verletzten Thomas Borchard und Filipe Oliveira Leite aus. Auch hinter dem Einsatz von Torjäger Jesse Pastoors steht ein dickes Fragezeichen.