Lokalsport: Fortuna knackt die 40-Punkte-Marke

Lokalsport : Fortuna knackt die 40-Punkte-Marke

Fußball: Die Millinger gewinnen das Nachholspiel in der Kreisliga A gegen den HSC Berg souverän mit 5:0. Am Sonntag empfängt der Tabellenachte den SV Bislich. Westfalia Anholt fordert den Spitzenreiter DJK SF 97/30 Lowick heraus.

Im Nachholspiel gegen den HSC Berg kam der Fußball-A-Ligist Fortuna Millingen zu einem ungefährdeten 5:0 (3:0)-Erfolg. "Wir haben von Beginn an viel Druck gemacht und hätten auch noch höher gewinnen können", sagte Fortuna-Coach Rolf Sent über den überlegenen Auftritt seiner Elf gegen den Abstiegskandidaten.

Schon nach sechs Minuten landete der Ball nach einer Ecke von Jan-Peter Eyting im Netz. "Man konnte gar nicht genau erkennen, wer da noch dran war", so Sent. Jan-Peter Eyting war dann auch am 2:0 beteiligt, als ein Gästespieler eine Hereingabe des Millingers ins eigene Tor bugsierte (18.). Nach einem Pass in die Tiefe von Peter Lörcks besorgte Jan Schöttler das 3:0 (38.).

Erneut Schöttler erhöhte auf 4:0 nach Vorarbeit von Jens Lamers, der sich schön durchgesetzt hatte (50.). Nachdem Alexander Siepen einen Foulelfmeter verschossen hatte, war dann Jan-Peter Eyting der Schlusspunkt vorbehalten. Er traf mit einer Volley-Direktabnahme aus 20 Metern zum 6:0 (78.). Am Sonntag um 15 Uhr erwartet die Fortuna den SV Bislich. "Wir werden erneut auf Sieg spielen und wollen am Ende mindestens 45 Punkte auf dem Konto haben", sagt Sent, dessen Mannschaft als Tabellenachter bisher 40 Punkte einfahren konnte. Neben Torwart Rene Konst, der nach der Saison zum SV Vrasselt wechselt, wird Henrik Pieper den Verein in Richtung TuB Bocholt II verlassen. "Ansonsten haben - bis auf Lukas Reuyß, dessen Zukunft noch offen ist - alle anderen Akteure zugesagt, auch in der kommenden Saison in Millingen zu spielen", sagt Sent.

Westfalia Anholt empfängt am Sonntag um 15 Uhr die DJK SF 97/30 Lowick. Quasi von alleine wird sich die Anholter Elf gegen den Spitzenreiter aufstellen, da Trainer Thomas Driever auf keine Akteure aus der zweiten Mannschaft sowie aus der A-Jugend, die um den Aufstieg in die Leistungsklasse spielt, zurückgreifen kann. Da auch beide etatmäßigen Torhüter ausfallen, wird Miguel Mafra zwischen den Pfosten stehen. Der junge Keeper steht ansonsten bei der dritten Mannschaft im Tor. "Lowick ist für mich die beste Mannschaft in der Liga, und dementsprechend schwer wird die Aufgabe. Wir werden aber natürlich alles versuchen, unsere Heimserie zu wahren", sagt Driever, dessen Team zuletzt acht Siege in Folge auf der eigenen Anlage einfahren konnte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE