Lokalsport Etliche Aktivposten sind nicht mehr dabei

Elten · Inan Güden muss eine neue Elf formen. Der Fortunen-Coach strebt aber eine gute Platzierung an.

 Hoffnungsträger in Reihen von Fortuna Elten: Rückkehrer Dirk van de Mötter (am Ball).

Hoffnungsträger in Reihen von Fortuna Elten: Rückkehrer Dirk van de Mötter (am Ball).

Foto: Klaus-Dieter Stade

Im Vorjahr wurde die Elf von Fortuna Elten in der Kreisliga B zum erweiterten Favoritenkreis gezählt. Doch die Mannschaft von Trainer Inan Güden kam anfangs mit der Rolle eines Titelaspiranten überhaupt nicht zurecht. Nach acht Spielen standen zwei Niederlagen und gleich sechs Punkteteilungen zu Buche.

Erst am neunten Spieltag wurde der erste "Dreier" eingefahren. Nach dem Fehlstart war der Kampf um den Titel kein Thema mehr. "Hätten wir von diesen Begegnungen die eine oder andere gewonnen, wären wir noch oben dran gewesen", erinnert sich Güden rückblickend.

Aber die Mannschaft bewies Moral. Denn die Rückrunde verlief durchweg positiv. Elf Spiele lang blieb die Elf ungeschlagen, so dass der Kontakt zum oberen Tabellendrittel hergestellt wurde. Am Ende schloss die Fortuna die Serie als Sechster ab. Kein Wunder, dass der Trainer in dieser Saison wieder eine gute Platzierung anstrebt. "Obwohl die Klasse deutlich besser besetzt ist, ist ein Rang unter den ersten fünf realistisch", glaubt Güden.

In den Trainingseinheiten steht derzeit die Konditionsarbeit im Vordergrund. "In kämpferischer Hinsicht erwarte ich einiges. Und wenn dann die Kondition stimmt, ist vieles möglich. Natürlich soll auch das Fußball spielen nicht zu kurz kommen", weiß der Trainer.

Allerdings muss Güden auf einige Leistungsträger verzichten. Abwehrspieler Malte Maas zog es zum RSV Praest, der umtriebige Okan Güden ging zum SSV Reichswalde und Stephan Gerritschen will nur noch in der "Dritten" kicken. Auch der vielseitig verwendbare Alex Gouw steht nicht mehr zur Verfügung. Ihn zog es zum SV Emmerich-Vrasselt III. Da fällt es umso mehr ins Gewicht, dass kurzfristig mit Nisam Toru ein Akteur ausfällt, der in der vergangenen Saison für 14 Tore gut war. Er zog sich einen Achillessehnenriss zu und wird lange zuschauen müssen. Allesamt Spieler, die zu den Besseren im Aufgebot der Fortuna gehörten. "Es wird schwer sein, diese Lücken zu schließen", glaubt Güden.

Hoffnungsträger Nummer eins ist Rückkehrer Dirk van de Mötter, der schon zu Bezirksligazeiten für die Fortuna auflief. Aus der Zweitvertretung rücken Fabian Wehren und Daniel Gremann auf. Darwin Breeman kommt aus der eigenen Jugend, während Dennis Hillmanns im Vorjahr noch für Fortuna Millingen spielte. Auch Ilham Taylan, der in 2012/13 einige Einsätze hatte, steht wieder zur Verfügung. Nur noch sporadisch werden Güden und Co-Trainer Kay Seidler selbst aktiv in das Geschehen eingreifen.

(RP)