1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Motorsport: Entschuldigung bei Carlos Sainz jr.

Motorsport : Entschuldigung bei Carlos Sainz jr.

Motorsport: Nach dem Unfall zwischen Nico Hülkenberg und dem Spanier beim Formel-1-Rennen gibt es keine Probleme.

Etwas mehr als ein Jahr sind Nico Hülkenberg und Carlos Sainz jr. den selben schwarz-gelben Dienstwagen gefahren – bis Sainz vor Saisonbeginn zu McLaren wechselte. Die beiden harmonierten gut zusammen. Böses Blut? Wohl kaum. Und deshalb zeigte sich der Spanier nach dem Unfall der ehemaligen Kollegen beim Großen Preis von Singapur zwar enttäuscht, aber war nicht sauer auf den Emmericher. „Nico ist ein fabelhafter Formel-1-Fahrer und ein feiner Kerl, ich weiß, das war nicht seine Absicht, und ich bin ihm auch nicht böse“, sagte Sainz nach dem Rennen. „Es war einfach schade, dass dieser Moment unser beider Rennen ruiniert hat.“

Nach wenigen Kurven krachte es: Sainz auf der Außenbahn, Hülkenberg innen. Beide Piloten beschädigten ihre Autos, mussten mit platten Reifen an die Box kommen. Auf die Strecke kehrten sie am Ende des Feldes zurück. Die Rennkommissare sprachen aber keine Strafen aus.

Der 32-Jährige vom Niederrhein sah eine Lücke zum Überholen. „Also habe ich versucht, mich an seine Seite zu setzen. Leider hat er die Lücke geschlossen, ziemlich aggressiv, mir ging der Raum aus. Ich bin auf den Randstein ausgewichen, um Kontakt zu vermeiden. Aber ich konnte die Kollision nicht vermeiden können“, sagte Hülkenberg in Singapur dem Fachmagazin „Speedweek“. Der Renault-Mann sah seinen Fehler ein. „Vielleicht erspähte Hülkenberg eine Lücke, wo es keine gab, jedenfalls war sein Angriff eher optimistisch. Er sieht das wohl selber auch so, denn er ist nach dem Grand Prix zu mir gekommen und hat sich entschuldigt“, schilderte Sainz seine Sicht der Dinge.

McLaren und Renault waren in Singapur ähnlich unterwegs. Es wäre zwischen Hülkenberg und Sainz wohl auf ein Duell um Rang sieben hinausgelaufen. Den holte Lando Norris, der McLaren-Kollege von Sainz. Hülkenberg wurde am Ende Neunter und sammelte zwei Zähler, der Spanier blieb ohne Punkte.