Emmerich: Nico Hülkenberg verpasst die Punkte-Wertung

Formel 1 : Nico Hülkenberg geht wieder leer aus

Der Emmericher kann beim Großen Preis von Ungarn nicht punkten und wird nur Zwölfter. Vor allem das schwierige Qualifying verhindert eine bessere Platzierung. Aber auch im Rennen läuft es nicht optimal.

Nico Hülkenberg geht mit einer Enttäuschung in die Sommerpause. Beim Großen Preis von Ungarn stand der Emmericher am Ende mit leeren Händen da. Für Platz zwölf auf dem Hungaroring gab es keine weiteren Punkte in der WM-Fahrerwertung. Dass der 30-Jährige den positiven Trend vom Hockenheimring nicht fortsetzen konnte, lag vor allem an einem missglückten Qualifying, das der Renault-Pilot nur auf dem 13. Platz abgeschlossen hatte.

Am Samstag waren immer wieder Schauer über die Strecke gezogen. Bedingungen, die Hülkenberg eigentlich mag. Dass der Emmericher dennoch Q2 verpasste, lag an Problemen mit der Betankungsanlage. „Wir haben vor Q2 nicht den Sprit in den Tank bekommen, den wir haben wollten. Dadurch mussten wir nochmal rein und haben zwei Minuten verloren. Die waren ausschlaggebend, denn es hat angefangen, deutlich stärker zu regnen. Die Strecke wurde viel langsamer. Das hat uns ein Beinchen gestellt“, sagte Hülkenberg. „Da ist uns eine richtig gute Möglichkeit durch die Lappen gegangen, denn das Auto war unter den nassen Bedingungen eigentlich sehr gut.“

Deutlich besser lief es für seinen Teamkollegen Carlos Sainz, der sich den fünften Platz im Samstags-Ranking erkämpft hatte. Beim Rennstart am Sonntag näherten sich die beiden Renault-Piloten dann allerdings deutlich an. Während Sainz drei Ränge verlor, konnte Hülkenberg durch einen guten Beginn drei Plätze gut machen. Weil Max Verstappen in der sechsten Runde wegen eines erneuten Schadens am Renault-Motor ausfiel, rückte der Emmericher einen weiteren Platz vor, verlor diesen aber wieder, als Daniel Ricciardo, der ebenfalls im Qualifying gepatzt hatte, in der 13. Runde vorbeizog.

Den ersten Boxenstopp legte Hülkenberg in der 23. Runde ein. Er wechselte von Supersoft auf Medium-Reifen – und fiel auf Rang 14 zurück. Nachdem Hülkenberg in der Folge nur noch zwei Plätze gut machen konnte, suchte der Emmericher in der 50. Runde erneut die Box auf und ließ seinem Wagen die ultrasoften Reifen aufziehen.

Mit den frischen Pneus konnte er anschließend zwar die beiden Force India-Piloten Sergio Perez und Esteban Ocon wieder überholen, aber mehr als Platz zwölf war für Hülkenberg letztendlich nach den 70 Rennrunden nicht drin. Carlos Sainz belegte den neunten Platz und holte zumindest zwei Punkte für sein Team. „Wir hatten dieses Mal nicht das Tempo. Und auch die Balance war schlecht. Letztendlich waren wir einfach nicht schnell genug“, sagte Nico Hülkenberg nach dem Rennen. „Jetzt freuen wir uns erst einmal auf ein bisschen Freizeit.“ Nach der Sommerpause folgt dann am 26. August der Große Preis von Belgien auf der Strecke in Spa-Francorchamps.

Mehr von RP ONLINE