Emmerich: Im Doppel wird um die Stadtmeistertitel gespielt

Tennis : Im Doppel wird um die Stadtmeistertitel gespielt

Bei Eintracht Emmerich werden die Partien ausgetragen. Sportwartin Peters zieht eine zufriedenstellende Saisonbilanz.

Seit dem gestrigen Mittwoch laufen auf der Anlage von Eintracht Emmerich die Tennis-Doppel-Stadtmeisterschaften. Das Organisationsteam hat aufgrund der extremen Hitze die Begegnungen später in den Abend verlegt. Start der ersten Spielrunde um die Emmericher Meisterwürden ist jeweils bis Freitag um 18.30 Uhr. Am Samstag werden die Halbfinals und am Sonntag die Endspiele ausgetragen. Zum Abschluss gibt es nach der Siegerehrung ein gemeinsamen Abschlussfest.

Rückblickend auf die vergangene Medensaison zieht Eintracht-Sportwartin Inga Peters eine zufriedene Gesamtbilanz der acht Mannschaften, die für den Verein auf die Plätze gegangen sind.

Lediglich eine Mannschaft des Clubs, die Damen 50, müssen den Abstieg aus der Bezirksklasse A hinnehmen. So war es dem Team nicht vergönnt, einen Sieg in der Saison einzufahren. Besonders stolz ist die Sportwartin aber auf ihre eigenes Mannschaft, die Damen, die in der offenen Klasse zum Schläger greifen. Hier ist es durch eine starke kämpferische Leistung am Ende doch noch gelungen, die nötigen Punkte für den Klassenerhalt in der Bezirksklasse A zu sichern. Dabei konnten neue Spielerinnen, teils Quereinsteiger oder Damen aus dem Hobbybereich, aktiv in die Mannschaft eingebunden werden.

Die Damen 40 um Mannschaftsführerin Helga Thesing schafften es durch einen 5:4-Sieg am letzten Spieltag, die letzten Abstiegssorgen gegen den direkten Konkurrenten aus Kalkar zu verdrängen.

Die Damen 55 waren lange Zeit im Aufstiegsrennen dabei. Letztendlich belegten sie den dritten Platz in der Bezirksklasse A, punktgleich mit den beiden besser platzierten Teams. Hier entschied die leicht schlechtere Matchbilanz gegen die Eintracht-Damen.

Die Herren 30 beendeten bereits früh ihre kurze Saison in der Kreisliga. In einer ausgeglichen Liga spekulierten die Männer um Sebastian van Elk anfangs sogar ein wenig mit dem Aufstieg, doch nach einigen unglücklichen Niederlagen stand am Ende stand nur ein einziger Erfolg zu Buche. Die Herren 40-Vertretung absolvierte eine sehr ordentliche Spielzeit und beendete die Kreisliga-Gruppe auf dem dritten Tabellenplatz, nur einen Rang hinter den Freunden und Nachbarn vom TC Rotweiss Emmerich. In der nächsten Saison könnte es damit wieder zum Lokalduell kommen.

Ähnlich wie die Damen 55 spielten auch die Herren 55 lange um den Aufstieg mit, auch hier sollte es schlussendlich aber nur der dritte Platz in der Bezirksklasse B werden. Für die Emmericher Routiniers gab es eine Niederlage zu viel in den direkten Duellen des Spitzentrios.

Die Herren 65 von Eintracht Emmerich, die im vergangenen Jahr noch um den Aufstieg gespielt hatten, waren durchgängig von Verletzungssorgen geplagt. In einer ausgeglichenen Bezirksklassen A-Gruppe wurde die Mannschaft mit dem fünften Platz Vorletzter, jedoch lagen zwischen dem ersten und dem fünften Tabellenrang nur wenige Zähler.

(RP)