Emmerich: Hülkenberg nimmt neue Herausforderung an

Formel 1 : Nico Hülkenberg nimmt neue Herausforderung an

Der 30-Jährige bekommt in der Saison 2019 einen neuen Teamkollegen. Renault hat Daniel Ricciardo von Red Bull verpflichtet. Der Emmericher weiß um die Qualitäten des Australiers, der schon sieben Rennen gewonnen hat.

Bob Bell gibt zu, dass er die Frage nur schwer beantworten kann. Der Technikdirektor von Renault wurde am Rande des Deutschland GP gefragt, wie lange sein Rennstall braucht, um zu den drei Topteams in der Formel 1 aufzuschließen. „Es ist nicht unrealistisch, wenn wir uns die Saison 2020 oder 2021 als Ziel unseres Zeitplans setzen“, sagte Bell dann aber doch mit einer klaren Bestimmtheit, die niemand der anwesenden Journalisten daran zweifeln ließ, dass er es ernst meint.

Wenige Tage später gelang dem französischen Werksteam dann der große Coup auf dem Transfermarkt. Mit Daniel Ricciardo konnte Renault einen siebenmaligen Grand Prix-Sieger vom Konkurrenten Red Bull verpflichten. „Das ist natürlich ein Brett. Daniel ist ein Superfahrer, aber ich muss mich nicht verstecken und nehme die Herausforderung gerne an“, sagt Nico Hülkenberg gegenüber Bild.

Der Emmericher, der am morgigen Sonntag 31 Jahre alt wird, sieht die Verpflichtung des Australiers als ein absolut positives Zeichen. „Es zeigt, wie ernst es Renault meint, die drei Großen – Mercedes, Ferrari und Red Bull – anzugreifen“, sagt Hülkenberg, der die Sommerpause in der Formel 1 dazu nutzte, um die Batterien auf Mallorca aufzutanken. Allerdings gibt der Emmericher auch zu Protokoll, dass er sich selbst nicht ausgelaugt gefühlt habe. Vielmehr sei es für die Mechaniker und Ingenieure weitaus wichtiger, sich zu erholen. „Sie brauchen die Pause. Wir Fahrer werden natürlich im Auto körperlich gefordert, haben aber zwischen den Rennen frei, um zu entspannen. Das Team arbeitet dagegen fast rund um die Uhr. Als Fahrer hat man gewissermaßen eine Luxusposition inne“, sagt der 30-Jährige, der um seine privilegierte Position im großen Geflecht des Motorsports weiß. Derweil sieht Nico Hülkenberg nicht nur seinen neuen Teamkollegen für 2019 als positiv Entscheidung, auch eine Regeländerung, die in der kommenden Saison in Kraft treten wird, könnte ihm in die Karten spielen.

Denn mit dem Saisonstart 2019 müssen Fahrer inklusive Ausrüstung und Sitz mindestens 80 Kilogramm wiegen. Für den 1,84 Meter großen Emmericher ist das eine gute Nachricht. Denn in der aktuellen Saison liegt sein optimales Gewicht mit Ausrüstung bei 78 Kilogramm. „Ich bin schon sehr dünn. Es ist ja nicht so, als würde ich fünf Kilogramm Fett mit mir herumtragen. Ich bewege mich da wirklich schon am Limit“, sagt der Emmericher gegenüber Motorsport-Total.com und gibt auch zu, dass er keine spezielle Diätpläne verfolgt. „Ich hasse es, Kalorien zu zählen. Ich bin letztendlich einfach ein großer Mann. Deshalb werde ich diesen Nachteil immer haben“, sagt Hülkenberg. „Das ist ein klarer Nachteil, mit dem ich aber schon meine ganze Karriere umgehen muss. Ich werde das aber nicht als Ausrede nutzen. Es ist ein Fakt, dass es im Rennsport nicht hilft, groß zu sein.“

Mehr von RP ONLINE