Emmerich: Der Verein blickt auf 111 Jahre zurück

Vereins-Geburtstag : VfB Rheingold feiert ausgelassen

Der Emmericher Traditionsverein blickt auf 111 Jahre zurück. Treue Mitglieder werden geehrt. Bei einem Spaßturnier zeigt der Fußball-Nachwuchs, was in ihm steckt. Vorsitzender Wolfgang van Halteren findet lobende Worte.

Anlässlich des 111-jährigen Bestehens des VfB Rheingold hatten die Verantwortlichen zu einer Matinee in den kleinen Saal im Kapaunenberg geladen. Viele Mitglieder waren der Einladung gefolgt und hatten das Fußballtrikot und die kurze Hose gegen Anzug und Krawatte getauscht.

Das jecke Jubiläum wurde besonders gefeiert, da es bei den Schwarz-Weißen seit jeher eine enge Verbindung mit dem Karneval gibt. Deshalb begrüßte zunächst Dominik Kilch, selbst aktiv beim VfB Rheingold und Vizepräsident des GECK, die Anwesenden und brachte den Anlass der Feierlichkeit auf den Punkt: „111 Jahre gelebte Tradition des Emmericher Fußballs. Fußball mit Leidenschaft, ein Verein mit Leidenschaft und natürlich auch Leidenschaft für die Heimatstadt Emmerich am Rhein.“ Kilch begrüßte den Ehrenvorsitzenden Rainer Fels sowie weitere Ehrengäste, darunter die Vertreter der anderen Emmericher Fußballvereine, des Stadtsportbundes und der lokalen Politik.

Anschließend übergab er das Wort an den Vorsitzenden Wolfgang van Halteren, der einen ganz persönlichen Bezug zu der Veranstaltung hatte. Sein Großvater Franz Verhey war Gründungsmitglied und der erste Kassierer des Traditionsvereins. Als erstes bedankte sich der Vorsitzende im Namen des ganzen Vorstandes bei Rheingold-Urgestein Heinz-Peter „Bübchen“ Schuldt und seinem Team für die tolle Organisation und die geleistete, ehrenamtliche Arbeit rund um die Feierlichkeiten des Jubiläums.

„111 Jahre VfB Rheingold, das sind 111 Jahre Fußball mit Leidenschaft und über Jahrzehnte das absolute Aushängeschild des Emmericher Fußballs, der bis ins Ruhrgebiet bekannt ist“ , sagte van Halteren. Dabei ließ er keinen Zweifel daran, dass, auch wenn es sportlich zurzeit nicht ganz so rund läuft, der Verein zukünftig wieder an seine erfolgreiche Geschichte anknüpfen und sportlich einen Schritt nach vorne machen möchte. Eine große Rolle spiele dabei der Nachwuchs: „Wir haben eine tolle Jugendarbeit in Verbindung mit der Eintracht in unserer Spielgemeinschaft.“

Ein kurzfristiges, sportliches Ziel des Vereins sei der Aufstieg in die Kreisliga A mit der ersten Mannschaft, mittelfristig sei vielleicht sogar noch etwas mehr drin.

Im Anschluss an die Worte des Vorsitzenden nutzte der Vorstand des VfB die Gelegenheit, Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder vorzunehmen. „Ein Traditionsverein lebt von seinen Mitgliedern, die dem Verein in guten und schlechten Tagen zur Seite stehen. Ohne Mitglieder, die den Verein von A bis Z unterstützen, könnte heutzutage kein Club mehr bestehen“, sagte Kilch.

Ein Film mit Fotos aus der Vergangenheit erfreute die Zuschauer. Vom Vorstand aus dem Jahr 1932, alten Spielszenen über dem Karneval bis zur Hallenmeisterschaft und dem ersten Damen-Team des VfB gab es viel zu entdecken. Auch bereits am Tag zuvor hatten die Schwarz-Weißen ihr Jubiläum ausgiebig gefeiert.

Bei dem Spaßturnier mit gemischten Mannschaften, von den Bambini bis zur C-Jugend, ging es für rund 100 Kinder um Spaß und Gemeinschaft, aber auch die älteren Kicker hatten im Anschluss bei ihrem Turnier viel Freude. Vier Hüpfburgen standen zum Toben bereit und die bis zu 200 Gäste wurden auch kulinarisch bestens versorgt. Ein besonderer Hingucker an der Kuchentheke war sicherlich der riesige Erdbeerkuchen mit VfB-Wappen.

„Das ist ein ganz tolles Fest mit viel Spaß bei herrlichem Wetter. Besser geht es nicht“, zogen die Verantwortlichen ein positives Fazit. „Unser Dank gilt besonders allen freiwilligen Helfern, die eine fantastische Arbeit geleistet haben.“ Gefeiert wurde dann noch bis spät in die Nacht auf der „Black & White Party“ im Clubheim.