Eltener Robin Gosens erreicht Champions-League-Achtelfinale.

Champions League : Gosens schreibt weiter Geschichte

Fußball: Der Eltener erzielt das 3:0 für Bergamo gegen Donezk und steht damit im Champions-League-Achtelfinale.

Robin Gosens selbst setzte den Schlusspunkt unter den fulminanten Auftritt seines Teams. Der Eltener erzielte im Auswärtsspiel gegen Schachtar Donezk in der vierten Minute der Nachspielzeit den Treffer zum 3:0-Endstand für Atalanta Bergamo. Weil gleichzeitig Manchester City mit 4:1 bei Dinamo Zagreb gewann, schafften die Italiener doch noch den Einzug ins Achtelfinale der Champions League.

Dass Atalanta bei seiner ersten Teilnahme an der Königsklasse die Gruppenphase überstehen würde, war nach den ersten drei Begegnungen eigentlich schon ausgeschlossen, denn diese gingen allesamt verloren. Erst zum zweiten Mal in der Champions League gelang es einem Verein, nach einem solchen Fehlstart noch die nächste Runde zu erreichen.

„Es ist einfach unbeschreiblich, wenn man weiß, dass man in die Geschichte des Vereins eingeht, weil das noch nie passiert ist“, war Gosens nach dem Coup überwältigt. „Ich saß nach dem Spiel in der Kabine und hatte keine Worte mehr, mein ganzes Gehirn war leer, weil ich das gar nicht verarbeiten konnte, was da an Emotionen hereingeströmt ist. Es ist einfach krass, wenn man sieht, was für einen Weg ich gegangen bin und dass man jetzt so belohnt wird. Das nimmt einem keiner mehr, das bleibt fürs Leben. Das ist affengeil“.

Die Gäste aus Bergamo zeigten im Stadion von Charkiw von Beginn an, dass sie ihre Chance, doch noch Platz zwei in der Gruppe C zu erreichen, nutzen wollten. Nach einer Viertelstunde hatte Atalanta allerdings Glück, dass der Führungstreffer für Donezk wegen einer hauchdünnen Abseitsposition nicht gegeben wurde. In der zweiten Hälfte fiel dann eine ebenso enge Entscheidung zu Gunsten der Italiener aus, so dass Timothy Castagne das 1:0 erzielen konnte (66.). Nach einer roten Karte für Donezk-Akteur Dodo (77.) ließ Mario Pasalic das 2:0 (80.) folgen, ehe dann Robin Gosens in der Nachspielzeit nach einer missratenen Kopfballrückgabe von Taras Stepanenko gedankenschnell mit einem Linksschuss aus der Drehung zum 3:0 verwandelte.

„Wir wussten im Vorfeld, dass es ein Alles oder Nichts-Spiel wird und sind mit der Einstellung in die Partie gegangen, dass wir gewinnen müssen. Das hat man dann glaube ich auch das ganze Spiel über gesehen“, so der 25-Jährige. „Wir hatten viel mehr den Willen und sicherlich auch in zwei, drei Situationen das Glück auf unserer Seite, aber am Ende des Tages glaube ich, dass es ein verdienter Sieg ist“.

Nun sind Robin Gosens und der ganze Verein gespannt, welcher Gegner dem Team aus der Lombardei am kommenden Montag ab 12 Uhr in Nyon zugelost wird. Im Topf befinden sich jede Menge illustrer Namen. Mit Bayern München und RB Leipzig könnte es auch zu Duellen mit Bundesligisten kommen.

Jubel bei Atalanta Bergamo nach dem Erfolg gegen Donezk. Foto: GLEB GARANICH

In der Serie A, in der Atalanta ebenfalls als Tabellensechster gut im Rennen liegt, geht es am Sonntag um 15 Uhr in Bologna (12.) weiter.