Fußball Elf Tore und ein Kuhfladen

Rund 250 Zuschauer erlebten gestern Abend einen gelungenen Auftakt der 100-Jahr-Feier des SV Vrasselt. Die "Weisweiler-Elf" gewann mit 7:4, wenig später fiel schon der Glückshaufen.

 Zwei Treffer gegen Borussia Mönchengladbach: Sascha Brouwer (l.) erlebte gestern Abend einen Höhepunkt seiner Laufbahn.

Zwei Treffer gegen Borussia Mönchengladbach: Sascha Brouwer (l.) erlebte gestern Abend einen Höhepunkt seiner Laufbahn.

Foto: van Offern, Markus

Die beiden Hauptdarstellerinnen des Abends werden sich gefreut haben. Für die beiden Kühe, die der Dornicker Landwirt Rolf Vedder dem SV Vrasselt für das Kuhfladen-Roulette zur Verfügung gestellt hatte, gab's am Rande des Ascheplatzes im Stadion Dreikönige noch eine Extra-Ration Futter. Schließlich musste die Verdauung angeregt werden, um vor Mitternacht den 1000-Euro-Schiss landen zu können.

 Auf diesen Augenblick hatten die Glücksritter unter den Anhängern des SV Vrasselt sehnsüchtig gewartet: Die Schwarzbunte von Rolf Vedder erledigte ihr Geschäft und machte einen glücklichen Gewinner um 1000 Euro reicher.

Auf diesen Augenblick hatten die Glücksritter unter den Anhängern des SV Vrasselt sehnsüchtig gewartet: Die Schwarzbunte von Rolf Vedder erledigte ihr Geschäft und machte einen glücklichen Gewinner um 1000 Euro reicher.

Foto: Markus van Offern

Ansgar Brouwer und Inge Morgenstern verkauften noch fleißig die letzten der insgesamt 988 Felder à 25 Euro Einsatz. Dann musste der erste Wiederkäuer auf die harte Asche, die möglichst schon im nächsten Jahr durch weichen Kunstrasen ersetzt werden soll. Nebenan am Bierstand verfolgten rund 250 Zuschauer das Geschehen und hofften auf das ganz große Geschäft. Tatsächlich fiel der Fladen schon nach knapp einer Viertelstunde — Bürgermeister Johannes Diks und Anwalt Walter Schieck ermittelten mit Argusaugen das Siegerfeld.

Zuvor waren die Fußballfreunde zum Auftakt der 100-Jahr-Feier des SV Vrasselt in den Genuss eines sportlichen Leckerbissens gekommen. Die vom Ehrenvorsitzenden Jupp Helmes betreute Auswahl ehemaliger Vrasselter Spieler zog sich gegen die Traditions-Mannschaft des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach sehr gut aus der Affäre und hatte nur mit 4:7 (1:4) das Nachsehen — die "Weisweiler-Elf" gewinnt ihre Spiele sonst gerne auch zweistellig.

"Das war ein gelungener Start unserer Festtage. Das Wetter hätte etwas besser sein können. Aber alle haben ihren Spaß gehabt", sagte SVV-Vorsitzender Ulli van Embden. Besonders viel Applaus gab's für Torhüter Peter Küpper, als dieser nach einer halben Stunde nacheinander Großchancen von Thomas Kastenmaier und Marcel Podszus vereitelte.

Viel Applaus für Peter Küpper

Auf der anderen Seite harmonierten der Vrasselter Spielertrainer Sascha Brouwer und Sturmtank Paul Dickerboom im Angriff prächtig — drei Treffer gingen auf das Konto des Duos. Kurz vor dem Abpfiff markierte Bernd te Laak das Tor zum 4:7-Endstand, ehe die Oldies endlich an den Getränkestand durften. Trainer Helmes hatte für das Spiel gegen die Ex-Profis einige Asse aus dem Ärmel gezogen: So wirkte etwa Hein Günnewig mit seinen mittlerweile 65 Jahren erstaunlich agil und ballsicher.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort