Eintracht Emmerich geht nach fünf Jahren wieder in der Kreisliga B an den Start.

Fußball : Klassenerhalt ist das große Ziel

Fußball: Eintracht Emmerich muss sich zunächst an die neue Klasse gewöhnen.

Fünf lange Jahre musste man bei Eintracht Emmerich warten, ehe man den Aufstieg in die Kreisliga B in der vergangenen Saison schaffte. Dies war die längste Zeit, die der Fusionsverein, der 1970 aus den Vereinen SuS Emmerich 09 – dem Heimatverein von Weltmeister Rainer Bonhoff – und der DJK Rot-Weiß Emmerich 1920 entstanden war, in der untersten Klasse des Kreises Rees-Bocholt verbringen musste.

Mit nur zwei Niederlagen und einem Unentschieden setzte sich die Mannschaft von Trainer Ralph Urban in der Kreisliga C, Gruppe 4 vor der Reserve des SV Haldern durch. „Nach so langer Zeit sind wir natürlich froh, dass wir den Weg zurück in die Kreisliga B geschafft haben. Vor zwei Jahren haben wir den Aufstieg nur ganz knapp verpasst und seitdem war das Ziel für uns klar“, blickt Teammanager Manuel Gregorius zurück.

Durch den Aufstieg bekommt es die Eintracht endlich wieder mit mehr Emmericher Mannschaften zu tun, spielen auch der VfB Rheingold, die DJK Hüthum-Borghees sowie die Zweitvertretung des SV Vrasselt in Kreisliga B, Gruppe 2. „Erst einmal freuen wir uns auf viele spannende Derbys. Die Duelle gegen Rheingold sind da schon was Besonderes, da es die Spiele ewig nicht mehr gab“, freut sich Gregorius und gibt auch direkt die Zielvorgabe aus: „Wir werden die komplette Saison nur durch Kampf bestehen. Als Aufsteiger ist es nie einfach und der Unterscheid zwischen Kreisliga C und B ist teilweise sehr groß. Unser Ziel ist letztendlich der Klassenerhalt und das erreichen wir nur durch den Zusammenhalt. Dafür steht auch der Name Eintracht.“

Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Emmericher gleich einige Spiele verpflichtet. Neu am Borgheeser Weg sind unter anderem: Said Mosa Akhlagi, Timm Ullrich, Amir Khalaf und Keeper Sebastian Rosiak, die allesamt von der Drittvertretung des VfB Rheingold Emmerich zur Eintracht gestoßen sind, Marcel Daniel Czekalla, der von der Zweitvertretung des Ortsrivalen gekommen ist, sowie Torwart Pierre Markett, der zuletzt für BW Bienen II spielte, während Dennis Rykenbarg vom Absteiger Fortuna Elten kam und Niklas Gellekum von der Reserve der Eltener. Zudem wurde Vytautas Martenkevicius reaktiviert. Milan Kolling aus dem eigenen Nachwuchs und Oliver Hamann (zuletzt vereinslos) komplettieren die Liste der Neuzugänge.

„Besonders auf der Torwartposition haben wir zwei starke Männer dazugewinnen können. Wie sich die Jungs machen, werden wir aber erst in den kommenden Wochen erfahren“, gibt sich Gregorius zurückhaltend und ergänzt: „Durch die vielen Zugänge konnten wird zudem kurzfristig noch eine zweite Mannschaft melden, die in der der Kreisliga C starten wird.“

Einzig Björgvin Meijer hat die Eintracht nach der Saison verlassen. Ihn hat es zur SG Rödemis/Schobüll in die Kreisliga Nordfriesland gezogen. „Björgvin hat uns berufsbedingt verlassen. Er hat von uns eine Zweitspielberechtigung erhalten. Jedoch bleibt er uns als Mitglied erhalten und könnte jederzeit für uns die Fußballschuhe schnüren“, erklärt der Teammanager.

Viele halten die Kreisliga B, Gruppe 2 in dieser Spielzeit für eine der stärksten der letzten Jahre, da es zahlreiche Mannschaften gibt, die den Aufstieg in die Kreisliga A schaffen wollen. So sieht es auch Gregorius: „Ich sehe die Gruppe zweigeteilt. Zum einen gibt es einige Mannschaften, die lange oben um den Aufstieg mitspielen werden und dann gibt es noch die Teams, die lange um den Klassenerhalt zittern müssen.“

Mehr von RP ONLINE