1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: Eine Nullnummer der unterhaltsamen Sorte

Fußball : Eine Nullnummer der unterhaltsamen Sorte

Die A-Ligisten VfB Rheingold Emmerich und BW Wesel trennten sich 0:0 Beide Mannschaften ließen hochkarätige Möglichkeiten ungenutzt.

Torlose Spiele bürgen meist nicht für große fußballerischer Qualität. Das 0:0 zwischen den A-Ligisten VfB Rheingold Emmerich und Blau-Weiß Wesel gehörte am Samstag jedoch zweifelsohne zu einem Remis der besseren Sorte. Bei konsequenter Chancenauswertung hätte auf beiden Seiten das eine oder andere Tor bejubelt werden können.

Das sah nach Spielschluss auch VfB- Coach Frank Potthoff so: " Das Spiel hätte auch 3:3 enden können. Besonders im zweiten Durchgang gab es für beide Mannschaften genug Möglichkeiten, die Partie für sich zu entscheiden. Ich bin mit dem Punkt trotzdem zufrieden, denn wir haben gegen die starke Offensive der Gäste keinen Gegentreffer zugelassen." Dabei sah es gerade in den ersten 30 Minuten nicht danach aus, als würde sich der VfB unbeschadet aus der Affäre ziehen können. Die Gäste aus Wesel drückten von Anfang an merklich aufs Tempo und drängten den VfB immer wieder in die eigene Hälfte zurück.

Folgerichtig hatten die Zebras auch die ersten guten Gelegenheiten in der Partie. Bereits nach 180 Sekunden hätte es im Kasten von Dennis Laakmann klingeln können, doch ein Schuss von Sabri Bulut aus aussichtsreicher Position strich über das Gehäuse. Weitere gute Gelegenheiten von Dimitrios Stathoulidis (5. Minute), Mike Pöpperling (36.) und Ismael Hamazoglu (37.) blieben ebenfalls ungenutzt. Marco Köster hatte schließlich mit dem Pausenpfiff die erste richtige und sogleich brandgefährliche Chance für die Hausherren. Nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch – es gab auf beiden Seiten gute Chancen in Hülle und Fülle.

Die besten Einschussmöglichkeiten auf Seiten der Hausherren ließen Fadel Akyel (62.) sowie der eingewechselte Youssef Bayoumy sieben Minuten vor Schluss ungenutzt. Die Zebras setzten noch den einen oder anderen gefährlichen Konter, jedoch sollten die Zuschauer bis zum Ende der Partie vergeblich auf einen Treffer warten.

VfB Rheingold: Laakmann – Schuldt (46. Beikirch), Köster, Buscher, Eroglu, Arens, Fischbach, Wunder, Jonas Voetmann (70. Bayoumy), Akyel, Nokta (82. Lukas Voetmann).

(flot)