1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Lokalsport: Ein Talent auf dem Weg nach oben

Lokalsport : Ein Talent auf dem Weg nach oben

Annalena Diks ist 13 Jahre jung und mit dem Badmintonschläger eine der Großen ihrer Altersklasse. Bei Eintracht Emmerich begann sie mit dem Sport, wechselte dann wegen der besseren Trainingsbedingungen zum BV Wesel.

Sie ist erst 13 Jahre jung, macht aber in der Badminton-Szene von sich reden: Annalena Diks holte bei den Westdeutschen Meisterschaften in der U 15-Klasse zweimal Silber, im Einzel und im Doppel.

Badminton ist bei den Diks ein Familiensport. Mutter Sabine und Vater Heinz-Gerd spielten hobbymäßig bei Eintracht Emmerich, auch Annalenas große Schwestern Katharina (17) und Saskia (26) waren hier aktiv. Als Jüngste in der Familie ging sie immer mit zum Training und nahm als Vierjährige den Schläger selbst in die Hand. Sie gewann Stadtmeisterschaften und Turniere in der Umgebung.

Trainer Udo Kremer entdeckte ihr Talent und schickte sie 2008, da war sie neun Jahre alt, zum Sichtungslehrgang. Mit elf Jahren gehörte sie dem U13-NRW-Kader an, jetzt gehört sie zum U15-Kader. Wegen der besseren Trainingsbedingungen wechselte sie von Eintracht Emmerich zum Badminton-Verein Wesel Rot-Weiß. Im letzten Jahr holte sie als U13-Teilnehmerin bei den Westdeutschen Meisterschaften eine Gold- und eine Silbermedaille.

Bei einer Sichtung zum U15-Nationalteam überzeugte die einsatzfreudige Sportlerin ebenfalls. Neben Talent ist es vor allem ihr Engagement für den Sport, der sie erfolgreich macht. "Es macht mir einfach Spaß. Der Sport ist vielseitig, man braucht Schnelligkeit, Reaktionsvermögen, Ausdauer und Taktik", sagt Annalena, die die achte Klasse des Willibrord-Gymnasiums besucht. Lieblingsfach: natürlich Sport, aber auch Kunst und Physik.

Dreimal in der Woche geht es zum Training im NRW-Kader-Stützpunkt nach Mülheim, am Freitag trainiert sie in Wesel. Sie weiß: Ohne die Unterstützung der Eltern geht das alles nicht. Zwischen Schule und Training müssen die Hausaufgaben erledigt werden, macht sie beim Konfirmationsunterricht mit und lernt Trompetespielen. "Leider schaffe ich Ballett, Schach und Tanzen nicht mehr", bedauert die quirlige junge Dame, die in der Session 2009/10 Kinderkarnevalsprinzessin war. Aber für ihre vier Schildkröten Leo, Mathilda, Puma und Tody nimmt sie sich Zeit.

Am Wochenende stehen dann Turniere und Spiele auf dem Stundenplan, deutschlandweit. Die finden in Frankfurt, Hannover, Berlin, Gera oder auch schon mal am Chiemsee statt. Und wenn sie wirklich mal nicht mit dem Badminton-Schläger unterwegs hat, dann entspannt sie. Mit Malen, Basteln, Trampolinspringen im Garten und Unternehmungen mit der Familie. "Unsere Tochter ruhig auf der Couch sitzend gibt es nicht", schmunzelt Mutter Sabine.

Annalena hat sich Ziele gesteckt: "Ich möchte dranbleiben, Erfolg haben und in den Kadern bleiben. Und wenn ich in ein paar Jahren den Sprung zu den Erwachsenen schaffe, dann möchte ich vielleicht auch mal an Olympischen Spielen teilnehmen."

(RP/rl)