Ehrungen für Isselburger Sportler

Sportlerball : Isselburg feiert und ehrt seine Sportler

Beim Sportlerball werden Athleten, Ehrenamtler und Teams für ihre Erfolge geehrt. Das Rahmenprogramm begeistert die Gäste.

Wer als Isselburger Sport treiben möchte, hat dazu viele Gelegenheiten. Es gibt diverse Fußballvereine, Leichtathletik, Handball und Volleyball werden ebenfalls angeboten. Und auch Zumba, Aerobic, Tischtennis, Tennis, Golf oder auch Teakwondo gehören zu den Sportarten, die die Isselburger ausüben können. Einige der Sportler zeichnen sich durch besondere Leistungen aus und haben sich nebenbei über Jahre ehrenamtlich engagiert. Ihnen wurde beim alle zwei Jahre ausgerichteten Sportlerball auch diesmal wieder in einem gebührenden Rahmen gedankt.

Gemeinsam sind sie 152 Jahre alt, die beiden Männer, die für ihre langjährigen Verdienste rund um den Sport mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet wurden und viel Applaus erhielten. „Das Alter sieht man aber nur an den Haaren. Alles andere ist topfit“, sagte Moderator Raimund Stroick, der mit viel Humor durch den Abend im Saal der Gaststätte Langenhorst führte.

Bürgermeister Michael Carbanje mit Ernst Caninenberg, Erich Schwarzenberg und Theo Nieland vom Isselburger Stadtsportverband (von links). Foto: Funke Foto Services GmbH/Jens Uwe Wachterstorm

Die Rede war von Ernst Caninenberg – 74 Jahre alt. Mit 15 Jahren war er dem Isselburger TV beigetreten. Der Diskus wurde sein Sportgerät, mit dem er viele Erfolge erzielte. Seit 1990 im Vorstand, seit 1994 Übungsleiter, lange im Breitensport tätig, kümmert er sich heute noch um die Walking-Gruppe. Vor knapp vier Jahren wurde Caninenberg zudem in den Vorstand des Stadtsportverbandes gewählt und ist dort als Geschäftsführer tätig.

Bürgermeister Michael Carbanje (links) und SSV-Chef Theo Nieland (rechts) mit Ralf und Nicola Fahrland, die für ihren Einsatz in der Volleyball-Abteilung beim SV Werth geehrt wurden. Foto: Funke Foto Services GmbH/Jens Uwe Wachterstorm

Der andere „alte Herr“, von dem die Rede war, ist der 78-jährige Erich Schwarzenberg, der seit 38 Jahren Kampfsport betreibt. Seit 20 Jahren ist er im Taekwondo aktiv und Träger des schwarzen Gürtels (4. Dan). Schwarzenberg besitzt eine Trainerlizenz und ist Co-Trainer im Taekwondo-Team Buchowski in Isselburg.

Mario Rico unterhielt die Gäste mit seiner Illusionsshow. Foto: Funke Foto Services GmbH/Jens Uwe Wachterstorm

Dem Stadtsportverband war es ebenfalls sehr wichtig, einige Ehrenamtliche besonders hervorzuheben. Michael Booms vom 1. FC Heelden ist seit 13 Jahren unermüdlich im Einsatz als Jugendtrainer der Spielgemeinschaft Isselburg/Heelden und aktuell gemeinsam mit Michael Hackfort Coach der A-Jugend des SuS Isselburg.Die seit mittlerweile fünf Jahre bestehende Spielergemeinschaft des SuS Isselburg und des 1. FC Heelden ist nicht zuletzt dank solch engagierter Übungsleiter zum Erfolgsmodell geworden.

Michael Hackfort (Mitte) ist seit 40 Jahren eine große Stütze beim SuS Isselburg. Foto: Funke Foto Services GmbH/Jens Uwe Wachterstorm

Michael Hackfort gehört bereits seit 40 Jahren dem SuS Isselburg an und hat sich dabei stets als Stütze des Vereins hervorgetan. Aufgrund seiner ausgeglichenen Art ist er bei allen sehr beliebt. Florian Reuschel und Dietmar Spreu vom VfL Anholt haben gemeinsam das 35-jährige Jubiläum des Vereins auf die Beine gestellt. Nicola und Ralf Fahrland wurden für ihren Einsatz in der Volleyballabteilung des SV Werth ausgezeichnet. Und wie erfolgreich die Athleten der Taekwondo-Abteilung sind, zeigt sich an der Anzahl der Sportler, die für diese Leistungen ausgezeichnet wurden. Zehn Personen waren es, die in den vorigen zwei Jahre bei vielen Turnieren sehr gut abgeschnitten haben.

Michael Booms (rechts) kümmert sich seit vielen Jahren um den Nachwuchs. Foto: Funke Foto Services GmbH/Jens Uwe Wachterstorm

Erfolgreich war auch die Damenmannschaft der Handballspielgemeinschaft Haldern/Mehrhoog/Isselburg. Sie wurde 2018 Meister in der Bezirksliga und stieg in die Landesliga auf. Ebenso konnte der Nachwuchs auf sich aufmerksam machen. So konnte die weibliche C-Jugend auf Verbandsebene überzeugen.

Florian Reuschel und Dietmar Spreu engagieren sich beim VfL Anholt. Foto: Funke Foto Services GmbH/Jens Uwe Wachterstorm

Das Rahmenprogramm des Sportlerballs konnte sich auch dieses Mal wieder sehen lassen. Während die Junioren-Tanzgruppe des Kolping-Karnevals und die Bauchtänzerinnen der „Tanz-Oase-Farah“ begeisterten, staunte das Publikum nicht schlecht, als der 14-jährige Bauchredner Basti (Bastian Heiß) mit seinen Handpuppen Hannibal und Beate für einen der Höhepunkte sorgte. Der lange Applaus war mehr als gerechtfertigt. Mit seiner Illusionsshow verzauberte Zauberer Mario Rico die Gäste und brachte sie zum Staunen.

Eine große Tombola mit tollen Preisen, gestiftet von Isselburger Geschäftsleuten, und ein Schinken, der geschätzt werden musste, rundeten den Sportlerball ab.

Es war sicherlich auch der humorvollen Moderation von Raimund Stroick, dem auch Bürgermeister Michael Carbanje Rede und Antwort stehen musste, zu verdanken, dass es wieder ein gelungener Abend wurde.