Fußball: Duell der formstärksten Teams

Fußball : Duell der formstärksten Teams

Fußball-Kreisliga A: Am Sonntag erwartet die Fortuna als Tabellenzweiter den direkten Verfolger FC Olympia Bocholt. Spitzenreiter SV Haldern will sich beim Tabellenvorletzten in Vardingholt keine Blöße geben.

Zum Spitzenspiel in der Kreisliga A kommt es am Sonntag um 14.15 Uhr an der Bruchstraße. Dort trifft Fortuna Millingen auf den FC Olympia Bocholt. Die Mannschaft von Trainer Rolf Sent belegt aktuell den zweiten Tabellenplatz dicht gefolgt von den Gästen auf Rang drei, mit nur einem Zähler Rückstand. Das Hinspiel konnten die Hausherren indes mit 2:0 für sich entscheiden.

„Wir treffen auf eine sehr, sehr starke Mannschaft, die derzeit gut in Form ist. Im Hinspiel haben wir etwas glücklich, aber nicht unverdient gewonnen“, weiß Sent um die Schwere der Aufgabe. Zudem treffen auch die aktuell formstärksten Teams aufeinander. Während Olympia die letzten sieben Spiele in Serie gewinnen konnte, ist die Fortuna immerhin seit fünf Partien ungeschlagen. „Wir sind gut in Form. Das haben wir auch zuletzt beim 4:2-Sieg gegen den SV Bislich gezeigt, wo wir überzeugend gespielt haben und deutlich gewinnen konnten. Zudem möchten wir zeigen, dass der Hinspielsieg nicht zu glücklich war. Deshalb müssen wir am Sonntag die nötige Einstellung an den Tag legen, um auch gegen Bocholt zu gewinnen“, so der Fortuna-Coach.

Auch personell hat sich die Lage bei den Millingern entspannt. So stehen Ole Haves, Sebastian Kolsberger und Patrick Renn wieder als Alternativen bereit. Ein Fragezeichen steht noch hinter Rene Hollands, doch auch er dürfte einsatzbereit sein. „Wir haben wieder mehr Alternativen und somit die Möglichkeit, zu reagieren“, erklärt Sent.

GW Vardingholt – SV Haldern (So. 15 Uhr). Als Hinrunden-Meister geht der SV Haldern in die am Wochenende beginnende Rückrunde. Dann reist die Mannschaft von Trainer Christian Böing nach Vardingholt. Das Hinspiel war eine eindeutige Sache, so gewannen die Lindendörfler dieses mit 3:0. „Das wird eine unangenehme Aufgabe für uns. Vardingholt steht mit dem Rücken zur Wand. Für sie wird es sehr, sehr schwer die Klasse zu halten, weshalb sie jetzt jeden Punkt benötigen“, so der Coach.

Die Hinrunde schlossen die Rot-Weißen mit einem 4:0-Erfolg beim GSV Suderwick ab. Böing: „Ich gehe von einem ähnlichen Spiel wie in Suderwick aus. Auf dem Platz wird es schwierig sein zu spielen. Deshalb müssen wir uns den Bedingungen stellen und den Kampf annehmen. Wir müssen von Anfang an hellwach sein und dürfen Vardingholt nicht auf die leichte Schulter nehmen. Darum erwarte ich die gleiche Einstellung wie zuletzt, denn wir fahren dahin, um das Spiel zu gewinnen.“

Personell wird sich bei den Haldernern nicht viel verändern. Einzig Tobias Lasthuis wird nach seiner Muskelverletzung in den Kader zurückkehren.

SV Bislich – SV Rees (So. 15 Uhr). Auch für den SV Rees (13.) startet mit dem Auswärtsspiel beim SV Bislich die Rückrunde der Kreisliga-A-Saison 2019/20. Aktuelle trennen beide Mannschaften sechs Punkte, wobei die Reeser eine Begegnung weniger ausgetragen haben. Das Hinspiel war für den Cheftrainer der Grün-Weißen, Tim Beenen das erste Spiel als Coach des SV Rees. Im August unterlag die Beenen-Elf mit 0:1. „Im Hinspiel waren wir jetzt nicht die schlechtere Mannschaft. Bislich hat es clever gespielt. Das ist eine sehr konterstarke Truppe mit schnellen Leuten, unter anderem Jonas Rösner, der uns vor arge Probleme gestellt hat und auch ansonsten eine richtig gute Hinrunde gespielt hat“, erklärt der Reeser Linienchef.

Am Sonntag müssen die Reeser auf Leon Franken und Jan Schlösser verzichten, die in diesem Jahr gar nicht mehr zum Zuge kommen werden.

Dennoch erhofft sich Beenen, dass man den Negativlauf der vergangenen Wochen stoppen kann: „Wir müssen zurück in die Spur finde. Es waren einige Spiele dabei, wo wir uns das ganz anders vorgestellt haben, vor allem im Hinblick auf die Ergebnisse. Dementsprechend ist wichtig, dass wir endlich wieder punkten und unsere Leistung bringen.“