Doppeltorschütze Baydoun

Fußball-Bezirksligist SV Rees hat gestern den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Nach dem 2:2 bei Siegfried Materborn hat die Mannschaft sechs Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Fußball-Bezirksligist SV Rees hat den angestrebten Klassenerhalt seit gestern wahrscheinlich schon in trockenen Tüchern. Die Mannschaft um Trainer Klaus Klein-Wiele erreichte bei Siegfried Materborn ein verdientes 2:2 (0:0). Damit haben die Grün-Weißen 28 Punkte auf ihrem Konto und sechs Zähler Vorsprung auf den Vorletzten BW Dingden, der zudem schon zwei Spiele mehr ausgetragen hat.

Knapp 100 Zuschauer sahen auf dem holprigen Rasenplatz zunächst ein schwaches Spiel. Der Gastgeber, dem das gestrige Unentschieden reichte, um die letzten rechnerischen Zweifel am Klassenerhalt aus dem Weg zu räumen, zog sich zunächst tief in die eigene Hälfte zurück. So hatte die junge Reeser Mannschaft kaum einmal Gelegenheit, ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. Abgesehen von dem einen oder anderen Distanzschuss herrschte auf beiden Seiten vor dem Tor gähnende Langeweile.

Das sollte sich allerdings nach dem Seitenwechsel ändern. Der SV Rees ergriff nun endgültig die Initiative und wurde in der 57. Minute mit dem Führungstreffer belohnt. Nach einem weiten Einwurf von Marcel Heiliger, der vom böigen Wind zusätzlich begünstigt wurde, stieg Mittelfeldspieler Hussein Baydoun hoch und markierte per Kopf das 1:0.

  • Lokalsport : Kranenburg und Materborn souverän
  • Lokalsport : Donsbrüggen baut Vorsprung aus
  • Lokalsport : Siegfried Materborn wieder A-Ligist

Einwürfe Marke Heiliger

Doch die Reeser Freude war nicht von langer Dauer. Nur zwei Minuten später erzielte der Materborner Mittelstürmer Viktor Mast, von dem ansonsten während des gesamten Spiels so gut wie nichts zu sehen war, den Ausgleich. "Da waren wir leider einen Moment lang zu unkonzentriert", meinte Klein-Wiele nach der Begegnung. Doch seine Mannschaft zeigte sich wenig beeindruckt und drängte auf den erneuten Führungstreffer.

In der 72. Minute hatte der mitgereiste Reeser Anhang erneut Grund zum Jubeln. Wieder einmal beförderte Heiliger den Ball mit einem weiten Einwurf in den gegnerischen Strafraum. Dort lauerte zum zweiten Mal Baydoun und markierte das 2:1. Doch der Mann des Tages sollte in der Schlussphase auch noch etwas Pech haben. Denn in der 85. Minute sprang Baydoun nach einer Flanke der Ball an die Hand – Schiedsrichter Kai Vogt entschied sofort auf Elfmeter. Adrian Jansen verwandelte sicher zum 2:2-Endstand.

Am kommenden Sonntag tritt der SV Rees zu einem weiteren Nachholspiel gegen die Weseler Zebras an, die sich gestern mit 4:3 gegen den VfL Rhede II behaupteten.

(RP)