Die Seriensieger

Basket Emmerich ist in der Bezirksliga das Maß aller Dinge. Am Samstag steht in der Hansahalle das mit Spannung erwartete Derby gegen den linksrheinischen Rivalen Merkur Kleve auf dem Programm.

Sieben Spiele, sieben Siege – besser geht's einfach nicht. Wobei für den Bezirksliga-Tabellenführer Basket Emmerich die jüngsten beiden Erfolge so etwas wie vorweihnachtliche Geschenke waren. Zunächst traf die Mannschaft beim 95:25 gegen den Willicher TV III auf einen besseren Sparringspartner. Und am vergangenen Samstag sagte der angesetzte Gegner Hülser SV II das Spiel ab, weil er keine Mannschaft zusammenbekam. Der Westdeutsche Basketball-Verband hat die Partie folgerichtig bereits mit 20:0 für Basket Emmerich gewertet.

Vorfreude bei den treuen Fans

Zur Freude der treuen Fans – trotz des Abstiegs verfolgen regelmäßig 80 bis 100 Zuschauer die Heimspiele in der Hansahalle – steht am letzten Spieltag vor der Winterpause ein echtes Derby auf dem Programm. Am Samstag beginnt um 20 Uhr das mit Spannung erwartete Spiel gegen den VfL Merkur Kleve. Auf den ersten Blick sind die Rollen zwar klar verteilt. Während der Gastgeber in der Bezirksliga das Maß aller Dinge ist, hat der Gegner vom linken Rheinufer in der laufenden Saison bereits vier Niederlagen kassiert. Dennoch ist der Tabellenführer gewarnt. "Für die Klever ist das Spiel gegen uns etwas ganz Besonderes. Wenn die Mannschaft speziell einen Gegner schlagen möchte, dann sind wir das", sagt Thomas Seelen, der sich mit den Routiniers Marco Frisch und Dirk Loock erfolgreich die taktische Verantwortung teilt.

Auf den Flügelspieler und einige der hoffnungsvollen Talente kommt am Samstag eine Doppelbelastung zu. Denn Thomas Seelen trainiert auch die Emmericher "U 20"-Junioren, die wenige Stunden zuvor beim Nachwuchs des TV Goch gefordert sind. In dieser Partie sollen Pascal Heim, Aaron Loock, Tim Rählert und Michael Jansen ihren Teil zum ersten Sieg des Tages beitragen.

Thomas Seelen: "Daran haben wir uns schon gewöhnt. Wir bringen noch genug Luft für Merkur Kleve mit."

(RP)