Die Damen I des TC RW Emmerich steigen in die Bezirksliga auf

Tennis : Damen I werden Bezirksligist

Tennis: Das Team des TC Rotweiss Emmerich hat alle fünf Begegnungen gewonnen. Damit ist das Kapitel „Bezirksklasse A“ für die Erstvertretung beendet. Die Herren 40 haben sich in einem dramatischen Saisonfinale in der BKB gerettet.

Die Augenblicke eines Aufstiegs sind ganz besondere Momente für eine Sportmannschaft, die gebührend zelebriert werden müssen. Saskia Mohnen, Mannschaftsführerin der Damen I des TC Rotweiss Emmerich, scheint das zu wissen. Und so nutzte sie die Euphorie des Aufstiegs ihres Teams in die Bezirksliga, um eine von Vereinstrainer Marco Oversteegen geschenkte Sektflasche maximal explosiv zu öffnen. Ihre Kolleginnen spritzt sie damit nass, sie selbst nimmt einen kräftigen Schluck.

„Wir haben es geschafft. Das Gefühl ist jetzt schlichtweg unglaublich, den Sprung in die Bezirksliga endlich gepackt zu haben“, sagt Mohnen. Nach fünf Siegen in fünf Partien war ihnen die Meisterschaft in der Bezirksklasse A nicht mehr zu nehmen. Zuletzt überlag die Damen-Erstvertretung mit 8:1 auswärts beim TC Rumeln-Kaldenhausen. Schon in den Einzelbegegnungen wurde deutlich, dass die Gastgeberinnen nicht auf Augenhöhe mit dem Emmericher Team spielen würden.

Und das, obwohl Spitzenspielerin Stephanie Gorgs an erster Position und gegen eine talentierte Nachwuchsspielerin aus Duisburg mit 4:6, 2:6 das Nachsehen hatte. Ihre Mannschaftskolleginnen aber machten es durchweg besser: Mara Lueb gewann mit 6:0 6:2, Christina Hackforth mit 6:3 6:0. Saskia Mohnen behielt mit 6:1 6:2 die Oberhand, Michelle Tenhaft überlag mit einem Ergebnis von 6:0 6:2. An sechster Position hatte Lena Welmans mit 6:2, 6:1 das bessere Ende für sich. „Der Aufstieg stand also schon nach den Einzelpartien fest. Aber wir wollten die tolle Saison gerne noch mit einigen Erfolgen im Doppel beenden. Da haben wir uns in diesem Jahr ohnehin gut präsentiert“, sagt Saskia Mohnen.

Gesagt, getan: Das Duo Gorgs/Tenhaft gewann mit 6:1 6:4, Hackforth/Mohnen mit 6:2 6:2 und Lueb/Welsmans mit 6:1 6:0. „Diese Mannschaft hat in diesem Jahr einen enormen Teamgeist gezeigt und sich den Aufstieg auch redlich verdient. Ich bin wirklich stolz, ein Teil dieser Mannschaft sein zu dürfen“, sagt Mannschaftsführerin Saskia Mohnen. Vorbei ist die diesjährige Freiluftsaison allerdings noch nicht: Das letztes Nachholspiel der Damen gegen Schwarz-Weiß Budberg findet am 21. Juli auf heimischer Anlage statt.

Ein erfolgreiches Wochenende erlebten auch die Herren 40 um Kapitän Holger Houben-Ring in der Bezirksklasse B. „Der 9:0-Erfolg gegen Eintracht Twisteden war eindrucksvoll“, sagt er rückblickend. Houben-Ring selbst gewann an erster Stelle mit 7:6, 6:4. Noch deutlicher machte es Christian Habedank mit 6:2, 6:1, Dominik Verheyen siegte mit 7:6, 6:0. Philip Heuveldop hatte mit 6:3, 7:6 das bessere Ende auf seiner Seite, Peter Vennemann mit 6:0, 6:1. Ähnlich deutlich erteilte Thorsten Welmans seinem Kontrahenten eine Lehrstunde: 6:3, 6:1. Das punktlose Schlusslicht aus Kevelaer-Twisteden war dem Emmericher Aufgebot offensichtlich nicht gewachsen.

Dies zeigte sich auch in den Doppelbegegnungen: Das Duo Habedank/Verheyen gewann mit 6:0, 6:2, Heuveldop/Welmans mit 7:5, 6:2. Peter Vennemann spielte im Doppel mit Thomas Rohland, der eigentlich für die Herren 50 gegen die gelbe Filzkugel schlägt, und überlag mit 7:6, 6:3. „Der Sieg war überzeugend, aber wir haben dennoch einige Schweißperlen vergossen“, sagt Houben-Ring. Mehrfach korrespondierte der Kapitän mit der Konkurrenz in Kevelaer, die allerdings erwartungsgemäß mit 4:5 gegen den Klassenprimus vom VfL Nierswalde unterlag. Die Konsequenz: Emmerichs Herren 40 schließt die Spielzeit auf dem fünften von sieben Tabellenrängen ab und hält damit am letzten Spieltag die Klasse. Blau-Weiß Kevelaer und Eintracht Twisteden müssen im Gegenzug den Abstieg in die Bezirksklasse C verkraften. „Die Mannschaft freut sich sehr, auch im nächsten Jahr wieder in der Bezirksklasse B antreten zu können. Wir sind nämlich auch der Überzeugung, dass wir genau da spielerisch hingehören“, sagt Houben-Ring.

Des Weiteren gewann die zweite Damenmannschaft des TC Rotweiss mit 7:2 bei der Reserve des TC Walbeck und die Drittvertretung der Damen 40 mit 5:4 gegen den Kapellener TC. Beide Mannschaften schlagen in der Kreisliga gegen die gelbe Filzkugel. Die bereits aufgestiegenen Herren 50 haben in der Bezirksklasse D gegen den ersten Verfolger TC Rheinberg vor heimischem Publikum mit 4:5 verloren.

Mehr von RP ONLINE