1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Hallenfußball: Die Damen greifen an

Hallenfußball : Die Damen greifen an

Der Reigen der Spiele um die Emmericher Stadtmeisterschaften im Hallenfußball nimmt ab Donnerstag Fahrt auf. Dann treffen ab 19 Uhr in der Hansahalle die Damenteams aufeinander

Am Donnerstag beginnen die Wettbewerbe zur Fußball-Stadtmeisterschaft in der Halle, die Damen fangen in diesem Jahr an. Waren es im letzten Jahr mit Fortuna Elten, Eintracht Emmerich und VfB Rheingold drei Mannschaften, die um die Stadtmeister-Ehre kämpften, kommen in diesem Jahr mit der DJK Hüthum-Borghees und dem SV Vrasselt zwei neue Mannschaften hinzu. Da in dem Modus "Jeder gegen Jeden" gespielt wird, können die Zuschauer spannende Spiele erwarten. Zwei mal zehn Minuten sind pro Spiel angesetzt.

Favorit ist die Eintracht

Favorit ist ganz klar die Damenmannschaft von Eintracht Emmerich. Das in den Jahren gut zusammengewachsene Team des Trainerduos Thomas Ney und Chris Hempel steht auf dem ersten Platz der Landesligatabelle und wird mit der Mannschaft aus Klosterhardt, die punktgleich auf Platz zwei steht, den Kampf um den Aufstieg bestreiten. Von elf Spielen wurden zehn souverän gewonnen. Torhüterin Svenja Villbrandt ließ nur drei Treffer der Gegenmannschaften zu. Bereits in den letzten Jahren entschied die Eintracht die Stadtmeisterschaft für sich, alles andere wäre ein faustgroße Überraschung.

Spannender wird da der Wettkampf um die weiteren Plätze sein. Die vier verbleibenden Mannschaften spielen alle in der Kreisliga. Während die Mädels vom SV Vrasselt als Anfänger in der Liga noch viel Lehrgeld bezahlen mussten und mit einem gewonnenen Spiel auf dem vorletzten Platz stehen, hat die DJK in ihrer ersten Meisterschaftshinrunde bereits vier Spiele gewonnen. Die jungen Damen spielen aber bereits seit einigen Jahren zusammen, waren vorher als U19 beim VfB Rheingold aktiv, bevor sie als komplette Mannschaft zur DJK wechselten.

Drei Teams auf Augenhöhe

Auf Platz drei der Tabelle stehen die Fortuna-Frauen, einen Platz und drei Punkte dahinter die Rheingolderinnen, die mit Fredi Kastein in dieser Saison einen neuen Trainer bekamen. Die Meisterschafts-Begegnungen zwischen den drei Teams Elten, Rheingold und DJK endeten jeweils mit 1:1 unentschieden.

Hier wird dann wohl auch die Leistung der verschiedenen Torhüterinnen ausschlaggebend sein. Gute Partien zeigte bisher die junge Keeperin im DJK-Tor: Julia Koster bietet für ihre Mannschaft einen guten Rückhalt. Nur elf Gegentreffer ließ die Elterner Torhüterin zu. Noch weniger, nämlich nur neun Gegentore, verbucht der VfB Rheingold. Das ist das zweitbeste Ergebnis der Liga, dank der exzellenten Torhüterin Eva Heinen.

(RP)