1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Basketball: "Die Cleverness hat gefehlt"

Basketball : "Die Cleverness hat gefehlt"

Trotz einer über weite Strecken überzeugenden Vorstellung musste sich Landesligist Energy Baskets Emmerich gestern mit 77:94 beim TV Grafenberg geschlagen geben.

Am siebten Spieltag der Landesliga mussten die Energy Baskets Emmerich gestern zum Auswärtsspiel beim TV Grafenberg anreisen. Trotz einer guten Mannschaftsleistung konnten die Gäste nicht für die erhoffte Überraschung sorgen und verloren am Ende mit 77:94 (42:55). "Am Ende ist die Niederlage zu hoch ausgefallen. Meine Mannschaft hat gegen den Favoriten leidenschaftlich gekämpft. Am Ende fehlte uns die Cleverness, um das Spiel enger zu gestalten", meinte Trainer Per Feldberg nach der Begegnung.

Starke Anfangsphase

Im ersten Abschnitt boten die Energy Baskets ihre bislang beste Saisonleistung. Gegen eine sehr aggressive Verteidigung der Gastgeber zogen die Emmericher konsequent ihr Pass-und Laufspiel durch. So ergaben sich gute Wurfchancen, die auch konsequent genutzt wurden. Folgerichtig führte der TV Grafenberg nach zehn Minuten gerade einmal mit 25:23.

Doch anschließend kamen die Feldberg-Schützlinge etwas von ihrer spielerischen Linie ab. Der routinierte Gegner setzte sich immer wieder gekonnt im Rebound durch und baute seine Führung kontinuierlich aus. Bis zur Pause hatte sich der Favorit bis auf 55:42 abgesetzt. Doch die Emmericher gaben sich noch längst nicht geschlagen und starteten nach dem Seitenwechsel eine Aufholjagd.

  • Marvin Ellmann (rechts) freut sich über
    Fußball-Landesliga : Marvin Ellmann lässt die SV Hönnepel-Niedermörmter jubeln
  • Trainer Daniel Beine, hier in der
    Fußball-Bezirksliga : Viktoria-Trainer Daniel Beine hilft aus und trifft
  • Der 1. FC Kleve – hier
    Fußball-Oberliga : Der 1. FC Kleve baut seine Serie aus

Die Energy Baskets verteidigten sehr geschickt und ließen den gegnerischen Distanzschützen kaum noch Platz. Und auf der anderen Seite nutzten die Gäste unter dem Korb konsequent die sich bietenden Chancen. Die Mannschaft kam bis zur 30. Minute bis auf 62:70 heran – damit war immer noch eine Überraschung möglich.

Doch in der Schlussphase zeigte das abstiegsgefährdete Team plötzlich Nerven und leistete sich mehrere unnötige Ballverluste. Der TV Grafenberg schlug daraus prompt Kapital und zog schnell bis auf 78:67 davon – damit war natürlich die Entscheidung gefallen. "Wir haben in den entscheidenden Phasen den Gegner stark gemacht. Doch daraus wird die Mannschaft lernen. Dirk Loock, Thomas Seelen und Marco Frisch waren die überragenden Spieler. Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Chancen auf den Klassenerhalt in den nächsten beiden Heimspielen verbessern können", sagte Feldberg.

(RP)