1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: Derbysieger VfB Rheingold

Fußball : Derbysieger VfB Rheingold

Nach einer Roten Karte gegen den Praester Mittelfeldspieler Emin Baran verschafften sich die Gäste im gestrigen Lokalduell deutliche Vorteile. Mit einem 2:0-Erfolg verbesserte sich Rheingold auf den zweiten Tabellenplatz.

Emin Baran bringt jede Menge Erfahrung mit. Doch gestern leistete sich der Mittelfeldspieler des Fußball-Bezirksligisten RSV Praest einen folgenschweren Aussetzer. In der 38. Minute beleidigte er seinen Gegenspieler Juri Wolff. Schiedsrichter Lukas van Baal, der nur wenige Meter entfernt stand, hatte genau hingehört und zückte sofort die Rote Karte. In Unterzahl verlor der Gastgeber das gestrige Derby gegen den VfB Rheingold Emmerich mit 0:2 (0:0) und büßte damit wahrscheinlich seine letzte Chance auf den Gewinn der Meisterschaft ein.

Rheingold, das sich wegen des besseren Torverhältnisses auf den zweiten Platz verbesserte, und der RSV Praest haben jeweils 41 Punkte auf ihrem Konto und sechs Zähler Rückstand auf Tabellenführer Borussia Bocholt, der sich gestern mit einem 2:2 bei Siegfried Materborn begnügen musste. Die erste Chance des gestrigen Lokalduells besaß RSV-Angreifer Jawad Norzad, der nach sechs Minuten mit einem Schuss scheiterte.

Auf der Gegenseite hatte der starke Lukas Voetmann nach 36 Minuten Pech, als er nach einer Flanke von Juri Wolff etwas zu spät kam. Nur 120 Sekunden später erwies Baran seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er die Rote Karte sah. "Das darf ihm nicht passieren", erklärte RSV-Trainer Roland Kock nach der Partie. Ansonsten passierte in Hälfte eins in Sachen Torchancen recht wenig.

  • Der Budenzauber in der Bollwerk-Halle fällt
    Fußball-Kreis Kleve/Geldern : GSV Geldern sagt Hallen-Kreismeisterschaft ab
  • Holger Tripp, Vorsitzender des Fußballausschusses im
    Der Fußball und die neue 2G-Regel : Holger Tripp: „Die Aufgabe ist es, Spielbetrieb anzubieten“
  • Ausrutscher: Der 1. FC Kleve, hier
    Fußball-Oberliga : 1. FC Kleve beim VfB Hilden chancenlos

Führungstreffer von Jens Wunder

Die diszipliniert spielenden Gäste, die in der Abwehr sehr sicher standen, hatten nach 57 Minuten eine gute Chance, jedoch ging ein Kopfball von Inan Güden über das Tor. Weitere 240 Sekunden später verfehlte ein Schuss von VfB-Angreifer Pierre Elspaß das Ziel. Nach 74 Minuten konnten die vielen Rheingold-Fans unter den knapp 500 Besuchern erstmals jubeln. Einen Schuss von Elspaß staubte der eingewechselte Jens Wunder zur 1:0-Führung ab. Sechs Minuten später fiel die Entscheidung. Eine Ecke von Juri Wolff beförderte Dirk van de Mötter per Direktabnahme zum 2:0 in die Praester Maschen. "Seht Ihr Praest, so wird das gemacht", sangen die begeisterten Mitglieder des Rheingold Fan-Clubs "Ewig Treu". 120 Sekunden später scheiterte Elspaß noch einmal am Praester Keeper Steffen Nüßmann.

"Wir haben gut gestanden. Das war wieder einmal eine exzellente Leistung meiner Mannschaft", freute sich Rheingold-Trainer Rolf Sent über den dritten Auswärtssieg in Serie. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, alle haben gearbeitet", erklärte sein Praester Kollege Roland Kock.

(RP)