1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: Der SV Haldern ist nicht effektiv genug

Fußball : Der SV Haldern ist nicht effektiv genug

Fußball-Kreisliga A Rees-Bocholt: 1:3-Niederlage gegen Barlo. SV Rees will gegen TuB Bocholt II die Trendwende.

Der SV Haldern hat sein erstes Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz verloren. Die Mannen von Trainer Christian Böing mussten sich der DJK Barlo mit 1:3 (0:0) geschlagen geben.

„Es war ein sehr ordentliches Kreisliga-A-Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts getan haben und am Ende das Pendel für Barlo ausgeschlagen ist“, äußerte sich Böing zur ersten Saisonniederlage.

Dabei hatten die Lindendörfler vor allem in der ersten Halbzeit die besseren Chancen. Neben einem Lattenkracher von Christopher Kipp scheiterten Zacchaeus Jastin und Henrik Tenhagen am Barloer Torwart, so dass es mit einem 0:0 in die Kabinen ging.

„DJK Barlo war zwar immer gefährlich, hatte aber keine hundertprozentige Chance, während wir nicht effektiv genug waren“, bemängelte der Coach die Chancenverwertung.

Dies sollte sich in der zweiten Hälfte zunächst ändern. Mit der ersten Möglichkeit nach fünf Minuten brachte Yannik Duesing die Halderner in Front. Doch elf Minuten später konnten die Gäste durch Tim Bölting ausgleichen, der in den Winkel traf. Danach hatten wieder die Lindendörfler Möglichkeiten, doch weitere Tore der Rot-Weißen blieben aus, während die Barloer das Spiel durch einen Doppelpack von Lukas Tenbusch drehten (75./86.).

„Wir waren drauf und dran das zwei zu eins zu machen, doch wir konnten unsere guten Phasen nicht ausnutzen und haben durch Flüchtigkeitsfehler die Gegentreffer kassiert. Dennoch war es eine ordentliche Leistung gegen eine gute Barloer Mannschaft“, so Böing.

SV Rees – TuB Bocholt II (So. 15 Uhr). Nach eineinhalb Wochen Pause greift auch der SV Rees wieder ins Geschehen ein. Nach drei Niederlagen in Folge sollen gegen den Aufsteiger TuB Bocholt II die ersten Punkte her.

„Beide Mannschaften werden bestrebt sein, was Zählbares zu holen. Wichtig wird sein, dass wir in unser Spiel reinfinden und uns nicht vom Gegner abhängig machen“, erklärt der Trainer des SV Rees, Tim Beenen. Immerhin kann der Coach wieder auf Meriton Arifi zurückgreifen. Der Kapitän war in den ersten drei Spielen ausgefallen.

„Er hat drei Wochen nicht trainiert, aber ich gehe davon aus, dass er uns verstärken wird. Deshalb ist er auch ein Kandidat für die Startelf“, so Beenen. „Aus dem Vollen können wir aber immer noch nicht schöpfen.“

SV Krechting – Westfalia Anholt (So. 15 Uhr). Nach der bitteren Last-Minute-Pleite gegen Haldern will Westfalia Anholt in Krechting wieder was Zählbares mitnehmen. Doch Trainer Thomas Driever warnt vor den Gastgebern, die aus den ersten drei Spielen noch keinen Punkt holen konnten: „Ich denke, dass es ein sehr kampfbetontes Spiel wird. Krechting steht schon etwas mit dem Rücken zur Wand, aber ich halte sie für stärker, als es der derzeitige Tabellenplatz aussagt.“

Daher hofft der Coach auf eine bessere Chancenverwertung als zuletzt: „Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und die Möglichkeiten die wir uns erspielen verwerten.“ Immerhin hat sich die personelle Lage bei den Anholtern entspannt. Außer Roman Hakvoort und Silas Roes stehen ansonsten alle zur Verfügung. „Es sieht wieder etwas besser aus“, so Driever.