Fußball: Der RSV Praest ist voll im Soll

Fußball : Der RSV Praest ist voll im Soll

Fußball-Bezirksliga: Nach starker Hinserie steht nun der Rückrundenauftakt gegen Vierlinden auf dem Plan.

Mit 30 Punkten schon deutlich über dem Soll befindet sich der RSV Praest nach der ersten Serie in der Bezirksliga. „Es ist natürlich immer schöner, wenn man eher nach oben gucken kann“, ist RSV-Coach Roland Kock angesichts des fünften Tabellenplatzes und nur sechs Zählern Rückstand auf die Spitze momentan guter Dinge.

„Wir wollen gerne nachlegen“, sagt der Trainer der Schwarz-Gelben vor der nächsten Partie am Sonntag gegen die DJK Vierlinden, die um 14.30 Uhr am Offenberg beginnen soll. „Wenn man auf die Wettervorhersage schaut, muss man aber schon sagen, dass es kritisch werden könnte“, ist Kock noch nicht sicher, ob das Spiel auf dem durchnässten Rasenplatz auch tatsächlich über die Bühne gehen kann.

Neben einigen verletzten Spielern würden mit Rene Groes, Dennis Döring (beide Rot) sowie Marvin Müller (fünfte Gelbe Karte) jetzt zwar auch noch drei gesperrte Akteure fehlen, doch Kock hätte immer noch genug Möglichkeiten, dies personell kompensieren zu können.

RSV-Kapitän Juri Wolff ist während der Woche in Münster am Knie operiert worden, nachdem Meniskus, Knorpel und Kreuzband in Mitleidenschaft gezogen worden waren. „Soweit ist alles gut verlaufen, jetzt müssen wir abwarten, wie lange der Genesungsprozess dauern wird“, so Kock. Wolff wird dann bald mit dem Rehatraining beginnen – in dem sich derzeit auch Marvin Schwarz nach seinem Kreuzbandriss befindet.

Gegner DJK Vierlinden steht momentan mit 21 Zählern nur auf Rang 14. Eine Platzierung, die für Kock aber nicht der Stärke des Kontrahenten entspricht, gegen den es zum Auftakt in dieser Spielzeit ein 1:1-Remis gegeben hatte. „Von der Qualität her müssten sie eigentlich einige Punkte mehr auf dem Konto haben, gerade die Koncic-Brüder sind ja immer brandgefährlich“.

Einen richtig guten Kontakt pflegt Roland Kock seit Saisonbeginn zu Almir Duric, seinem Trainerkollegen aus Vierlinden. „Wir telefonieren wöchentlich miteinander, er ist ein absoluter Fachmann und sehr umgänglich. Ich würde mich freuen ihn am Sonntag in Praest zu se- hen“.