1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Lokalsport: Der Pokal ging wieder an den FC Rhade

Lokalsport : Der Pokal ging wieder an den FC Rhade

Bei der elften Auflage des "Ladies-Cup" gewann der Vorjahressieger. Ausrichter Eintracht Emmerich wurde Fünfter.

Spannend bis zum Schluss war in diesem Jahr die Entscheidung beim 11. Ladies Cup: Erst acht Sekunden vor Spielende fiel das Tor, Vorjahressieger FC Rhade gewann das Endspiel gegen RSV GA Klosterhardt mit 3:2 und konnte den großen Wanderpokal wieder mit nach Hause nehmen. Gastgeber Eintracht Emmerich landete auf Platz fünf.

Diesmal sei es etwas schwieriger gewesen, hochkarätige Mannschaften für das traditionelle Ladies-Cup-Turnier zusammen zu bekommen, meinte Organisator und Eintracht-Trainer Thomas Ney, der von rund 25 Helfern unterstützt wurde. "In der Umgebung und im Ruhrgebiet laufen zurzeit verschiedene Wettbewerbe", erklärte er.

Aber mit dem RSV Klosterhardt, der im letzten Jahr in die Niederrhein-Liga aufstieg, dem Verbandsligisten FC Rhade, dem Bezirksligisten Steele, der oben in der Tabelle steht, und den Landesligisten Schaephysen, SV Brünen und Gastgeber Eintracht konnte man in der Hansa-Halle auf guten Fußball und auf spannende Partien hoffen. Es wurde zwei Mal zwölf Minuten gespielt. Die Damen von Eintracht Emmerich taten sich schwer. Nach einem 3:3-Unentschieden gegen Schaephysen und der mit 0:3 gegen Klosterhardt verlorenen Partie schafften sie es nicht ins Halbfinale und spielten gegen den SV Brünen um Platz fünf.

In diesem Spiel zeigten sie dann ihre Klasse. Es dauerte zwar bis zur elften Minute, bis Lisa Kotucha das erste Tor schoss, aber nur 30 Sekunden später erhöhte Gina Heinßen auf 2:0. In der 16. Minute war es ebenfalls die schnelle Eintracht-Stürmerin, die zum 3:0 traf, bevor Canan Cosgun mit einem Doppelschlag für den 5:0-Endstand sorgte.

Ein Neunmeterschießen entschied die Partie um Platz drei zwischen Schaephysen und Steele. Dabei lag der Landesligist mit den in der vierten und siebten Minute erzielten Toren vorne, die Schaphysener Damen spielten cleverer und waren schneller am Ball. Doch vier Minuten vor Schluss mobilisierten die Bezirksliga-Spielerinnen ihre Kräfte und glichen in der 20. und 23. Spielminute aus. Mit 6:5 gewann Steele dann anschließend das Neunmeterschießen. "Die spielen sehr ausgeglichen", stellte Schiedsrichter Walter Aryus, der sich mit Jens Hempel bei der Spielleitung abwechselte, fest.

Nach der ersten Halbzeit stand es im Endspiel 1:0 für Klosterhardt. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff fiel der Ausgleich durch Anna Heuer vom FC Rhade, eine Minute später schoss Britta Mölders das 2:1 für Klosterhardt. In der 18. Minute fiel der Ausgleich durch Maike Knipper, die dann auch wenige Sekunden vor Schluss für den 3:2-Siegtreffer für Rhade sorgte.

(RP/rl)