1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Jugendfußball: Der Fußball-Krimi macht Lust auf mehr

Jugendfußball : Der Fußball-Krimi macht Lust auf mehr

74 Tore in zehn Spielen – die B-Junioren boten gestern zum Auftakt der Emmericher Fußball-Stadtmeisterschaften den Besuchern in der Hansahalle ein echtes Spektakel. Am Ende hatte der favorisierte SV Vrasselt hauchdünn die Nase vorn.

74 Tore in zehn Spielen — die B-Junioren boten gestern zum Auftakt der Emmericher Fußball-Stadtmeisterschaften den Besuchern in der Hansahalle ein echtes Spektakel. Am Ende hatte der favorisierte SV Vrasselt hauchdünn die Nase vorn.

 Nils Rütjes (blaues Trikot) bescherte den Vrasselter B-Junioren mit dem letzten Tor des Turniers den Titel.
Nils Rütjes (blaues Trikot) bescherte den Vrasselter B-Junioren mit dem letzten Tor des Turniers den Titel. Foto: Klaus Janssen

Dramatik pur, Tore wie am Fließband, begeisterte Zuschauer: So macht Hallenfußball richtig Spaß. Der Wettbewerb der B-Junioren, die gestern die Emmericher Titelkämpfe in der Hansahalle eröffneten, macht Appetit auf die nächsten Tage.

Am Ende eines tollen Turniers machte Angreifer Nils Rütjes 34 Sekunden vor Schluss mit dem Treffer zum 5:1 gegen Eintracht Emmerich den Favoritensieg des SV Vrasselt perfekt. Der Nachwuchs der Blau-Weißen, der aktuell als einziges Team der Stadt in der Leistungsklasse mitmischt, hatte letztlich mit zehn Punkten wegen der besseren Tordifferenz (27:3) hauchdünn die Nase vorn. Auf Platz zwei folgte der VfB Rheingold Emmerich, der genau ein Tor weniger geschossen hatte. Hätte Rütjes nicht starke Nerven gezeigt, hätten beide Mannschaften den Turniersieger in einem Neunmeter-Schießen ermitteln müssen.

  • Fußball : ASV-Junioren dominieren die Stadtmeisterschaften
  • Emmerich : Stadtmeisterschaften: Zwei Anzeigen bei der Polizei
  • Lokalsport : "Die Nase ist heute noch krumm"

Trotz des etwas unglücklich Ausgangs war Rheingold-Trainer Hasan Akbas mächtig stolz auf seine Jungs. "Das nenn ich mal Stadtmeisterschaften. Das ging zum Schluss voll auf die Pumpe. Die Mannschaft hat alles gegeben und toll gespielt", lobte Akbas, der mit seinen Schützlingen einen Tag zuvor schon bei einem Futsal-Turnier in Bocholt mitgemischt hatte.

Rheingold-Geschäftsführer Thomas Voetmann, der das Geschehen ebenso wie beispielsweise Albert van Heukelom, Vorsitzender des Gastgebers Eintracht Emmerich, auf der Tribüne verfolgte, hatte früh geahnt, dass sich auf dem Parkett ein packender Krimi entwickeln würde. "Die beiden besten Mannschaften des Turniers haben Unentschieden gespielt. Jetzt kommt's auf jeden Treffer an", meinte Voetmann, nachdem sich Rheingold und der SV Vrasselt 1:1 getrennt hatte. Im Spitzenspiel des Auftaktturniers hatte Marten van Heukelum die Schwarz-Weißen in Führung gebracht. Kurz vor der Pause versäumte Rheingold in Überzahl den zweiten Treffer. So hielt schließlich Cem Altun nach dem Seitenwechsel mit dem Ausgleichstor den Favoriten im Rennen.

Insbesondere gegen Ende des Wettbewerbs war ein munteres Scheibenschießen angesagt. Der SV Vrasselt legte im drittletzten Spiel mit einem 11:1 gegen Fortuna Elten vor und schien den Titel schon sicher in der Tasche zu haben. Doch der Rheingold-Nachwuchs dachte gar nicht daran, die Flinte vorzeitig ins Korn zu werfen. Zwar kam die Mannschaft gegen die SG RSV Praest/DJK Hüthum erst spät auf Touren. Dafür dann aber so richtig. In der zweiten Hälfte fielen die Treffer phasenweise im 30-Sekunden-Takt — am Ende stand ein 12:0-Erfolg. Im letzten Spiel benötigte der SVV einen Sieg mit vier Toren Differenz — Nils Rütjes sorgte dafür, dass diese Rechnung aufging.

SV Vrasselt: Daniel Vollmer, Pascal Brinkmann, Moritz Calaminus, Linus Klaßen, Cem Altun, Felix Langela, Jan Hegmann, Nils Rütjes, Nick Hausen, Pascal Convent, Lars Verbücheln, Mike Gallinger.

VfB Rheingold: Benedikt Miß, Marten van Heukelum, David Wiernicki, Sven Arens, Anastasios Skarpos, Onur-Can Akbasli, Lukas Bott, Zidan Toru, Calvin Stein, Oliver Evers, Felix Hemke, Silvon Yücel.

(RP)