1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Lokalsport: Der erste Auswärtssieg

Lokalsport : Der erste Auswärtssieg

Erleichterung beim Landesliga-Aufsteiger RSV Praest: Die Mannschaft behauptete sich gestern beim Vorletzten SV Budberg mit 3:1 und wahrte damit den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle.

Es geht doch: Landesliga-Aufsteiger RSV Praest hat sich gestern für eine couragierte Vorstellung endlich einmal belohnt. Die Mannschaft behielt beim Vorletzten SV Budberg verdient mit 3:1 (1:1) die Oberhand und machte damit den ersten Auswärtssieg in der neuen Umgebung perfekt. Der Neuling bleibt mit jetzt neun Punkten zwar zunächst auf einem Abstiegsplatz. Doch nach den Rückschlägen der vergangenen Wochen könnte der Sieg befreiende Wirkung haben. Und der Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle ist in jedem Fall hergestellt.

Auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz hatte der RSV Praest von Beginn an Vorteile. Die Gäste traten mit der wesentlich besseren Spielanlage auf und verschafften sich früh die ersten Möglichkeiten. So verpasste Michal Szczepinski, der auf der ungewohnten Stürmerposition zum Einsatz kam, zwei gute Chancen knapp. Wie aus dem Nichts fiel allerdings in der 28. Minute das 1:0 für den Gastgeber. Der Budberger Angreifer Benedikt Franke versetzte an der Strafraumgrenze seinen Kontrahenten Juri Wolff und erzielte den schmeichelhaften Führungstreffer.

  • Gestern am Garagentor der Familie Thillmann,
    Fortuna gastiert in Nürnberg : Aufsteiger zu Gast beim Aufsteiger
  • Lokalsport : 7:3 - RSV Praest verschafft sich Luft im Abstiegskampf
  • Lokalsport : RSV schnürt Zwölferpack zum Abschied

Mut zum Risiko

Doch der RSV Praest zeigte sich unbeeindruckt und hatte noch vor dem Pausenpfiff die passende Antwort auf Lager. Nach einer Flanke von Marcel Wolters traf der aufgerückte Verteidiger Sebastian Kaul in der 38. Minute per Kopf zum 1:1. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Wobei die Akteure des Abstiegskandidaten aus Budberg sich das eine oder andere Mal empfindlich nah an die Grenze des Erlaubten wagten. Unter dem Strich sollte sich der Mut zum Risiko auszahlen, den RSV-Trainer Roland Kock einging. Er brachte in Matthias Bauhaus und Pierre Elspaß zwei frische Offensivkräfte und erhöhte damit die Schlagzahl. Für die Abteilung Defensive kam Roman Mischel, der sich ebenfalls glänzend einfügte.

Und zum ersten Mal in der laufenden Saison hatten die Gelb-Schwarzen das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. In der 82. Minute war es Routinier Patrick Gottschling vorbehalten, nach Vorarbeit von Pierre Elspaß den umjubelten Führungstreffer zu erzielen. Nur vier Minuten später war der ersehnte Dreier in trockenen Tüchern. Matthias Bauhaus markierte das Tor zum 3:1-Endstand.

"Diesen Sieg hat sich die Mannschaft redlich verdient. Großen Anteil daran haben auch die Einwechselspieler, die ihre Sache sehr gut gemacht haben", lobte Kock nach der Partie.

(RP/rl)