Vrasselt: Das Schlusslicht ist beim SV Vrasselt chancenlos

Vrasselt : Das Schlusslicht ist beim SV Vrasselt chancenlos

Bezirksliga: Das Team von Sascha Brouwer schlägt RW Mülheim mit 3:0. Ein höherer Sieg wäre durchaus möglich gewesen.

Abdulrahman Ibrahim, der Keeper von RW Mülheim, ist der mit Abstand kleinste Torhüter in der Bezirksliga, misst bestimmt 30 Zentimeter weniger als SVV-Torwart Luca Pollmann, der auf fast zwei Meter kommt. Und ähnlich groß war gestern auch der Leistungsunterschied im Bezirksliga-Duell der Vrasselter Mannschaft gegen das abgeschlagene Schlusslicht. Während Pollmann einen insgesamt recht geruhsamen Nachmittag verlebte und seinen Kasten sauber hielt, konnte der Schlussmann der Rot-Weißen über mangelnde Beschäftigung nicht klagen und musste das Spielgerät während der 90 Spielminuten letztendlich auch dreimal aus dem Netz holen.

Schon in der zweiten Minute hätte der SVV führen können, zunächst hätte es nach einer Aktion von Ibrahim gegen Niklas Weyenberg durchaus einen Elfmeter geben können, wenig später traf Tom Versteegen mit einem Distanzschuss den Pfosten. Die Vrasselter setzten die alles andere als sattelfeste Defensive des Gastes auch in der Folge unter Druck. Nach einem Freistoß von Marco Buscher rettete Ibrahim bei einem Kopfball von Eric Schulz (20.).

Nach 26 Minuten war es dann soweit, als Marko Cvetkovikj aus 20 Metern abzog und sich der Mülheimer Keeper nach dem Flachschuss des SVV-Akteurs vergeblich streckte. Anschließend hätten Versteegen (28.) und Marco Buscher (32.) erhöhen können. Die erneute Kombination Freistoß Marco Buscher und Kopfball Eric Schulz führte dann zum 2:0 kurz vor dem Seitenwechsel.

Nach der Pause legten die Hausherren erneut stark los. Buscher traf das Aluminium und ein Tor von Florian Wirtz wurde wegen eines Foulspiels nicht gegeben (46.). Nick Konopatzki besorgte dann aber das 3:0 mit einem schönen Schuss aus 20 Metern unter die Latte (48.). Wieder Versteegen (51.), Konopatzki (54.) und Lennard Derksen mit einem guten Freistoß plus Nachschuss von Cvetkovikj (57.) verfehlten anschließend den vierten Treffer.

In der letzten halben Stunde gelang den Vrasseltern dann nicht mehr viel, die Blau-Weißen verpassten es, die sich durchaus weiterhin bietenden Gelegenheiten vernünftig auszuspielen, so dass es schließlich beim 3:0-Erfolg blieb.

„Wir haben von Beginn an Druck gemacht und hätten uns nur selbst schlagen können“, sah SVV-Coach Sascha Brouwer einen Kontrahenten, der über kein Bezirksliga-Niveau verfügt. „Eigentlich hätten wir das Spiel aber noch viel höher gewinnen müssen, haben mehrere gute Möglichkeiten ausgelassen“, war der Coach trotz des ungefährdeten Erfolges nicht ganz zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft, die im weiterhin ganz engen Bezirksliga-Mittelfeld durch den Dreier zum Abschluss der Hinrunde einen großen Satz nach vorne gemacht hat und sich mit nun 23 Zählern vom 14. auf den achten Platz verbessert hat.

SV Vrasselt: Pollmann - Offergeld, Schulz, Derksen, Weyenberg (37. Manoch), Flietel (79. Boch), Wirtz, Versteegen, Buscher, Cvetkovikj (87. Kroker), Konopatzki (64. König).