Fußball : Das Keller-Duell

Der Bezirksliga-Vorletzte VfB Rheingold Emmerich tritt morgen gegen Schlusslicht SV Rees an. Nach Stand der Dinge treffen die beiden Lokalrivalen in der nächsten Saison in der Kreisliga A aufeinander.

Dem VfB Rheingold Emmerich steht das Wasser in der Fußball-Bezirksliga bis zum Hals. Fünf Spieltage vor Saisonende steht die Mannschaft schon mit mehr als einem Bein in der Kreisliga A, zumal sie sich in den beiden letzten Spielen wie ein sicherer Absteiger präsentiert hat. Ausgerechnet gegen zwei andere Kellerkinder (PSV Wesel II und BV / DJK Kellen) setzte es 1:4-Niederlagen. So etwas nennt man Tiefpunkt.

Doch noch geben sich die Verantwortlichen des Traditionsvereins nicht geschlagen. "Noch sind 15 Punkte zu vergeben. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir kompromisslosen Fußball spielen. Zunächst müssen wir den Gegner vom eigenen Tor fernhalten. Und dann sehen wir, was vorne passiert", sagt Trainer Rolf Sent. Morgen bietet sich Rheingold die allerletzte Chance, vielleicht doch noch in den Kampf um den Klassenerhalt eingreifen zu können.

Im Kellerduell gegen das abgeschlagene Schlusslicht SV Rees muss ein Sieg her — ansonsten heißen die Gegner in der nächsten Saison VfR Mehrhoog, TuB Bocholt II oder Grün-Weiß Flüren. Rolf Sent, der seine Spieler gestern Abend nach dem Training zu einer Aussprache versammelte, wird wahrscheinlich gegenüber dem Kellen-Spiel einige Änderungen vornehmen.

  • Handball : Der Vorletzte empfängt das Schlusslicht im Herrenhaus
  • Fußball : VfB 03 muss gegen das Schlusslicht liefern
  • Meerbusch : Spitzenreiter beim Schlusslicht

"Zuletzt waren es ausgerechnet die erfahrenen Spieler, die sich gravierende Fehler geleistet haben. Vielleicht gönne ich dem einen oder anderen eine schöpferische Pause", kündigt der Coach an. In jedem Fall rückt Verteidiger Kai Kortenbach, der zuletzt wegen eines Infekts gefehlt hatte, wieder in die Startelf.

Bei neun Punkten Rückstand auf den rettenden 13. Platz hat sich der morgige Gegner bereits mit dem Abstieg abgefunden. "Wir sind nicht blauäugig und haben daher bereits mit den Planungen für die Kreisliga A begonnen. Das heißt aber nicht, dass wir in den restlichen fünf Spielen Geschenke verteilen", versichert Trainer Klaus Klein-Wiele.

Price Mowa zum Hamminkelner SV

Der SV Rees möchte in Zukunft verstärkt auf mannschaftliche Geschlossenheit setzen. Klein-Wiele: "Daran hat's in dieser Saison gehapert. Und deshalb steigen wir wohl auch ab." Nach den Abgängen von Murat Dogu (zum 1. FC Kleve) und Price Mowa (zum Bezirksligisten Hamminkelner SV) können die Grün-Weißen inzwischen auch den ersten Neuzugang für die neue Saison präsentieren. Vom 1. FC Bocholt kommt der 20-jährige Torhüter Julian Heise. Der Keeper spielte vor einigen Jahren für den MSV Duisburg und kam dort in der B-Jugend-Bundesliga zum Einsatz.

(RP/rl)