1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Tennis: Dankeschön von Peter Torebko

Tennis : Dankeschön von Peter Torebko

Der Weseler Tennis-Profi verteidigt beim heute beginnenden Hogenbusch-Cup seinen Titel zwar nicht. Doch er bestreitet beim Turnier morgen ein Show-Match und hat zudem für die Veranstaltung des TC Mehrhoog geworben.

Peter Torebko hat nicht vergessen, wo seine Wurzeln in der Sportart sind, in der er beachtliches Können entwickelt hat. Der 24-jährige Weseler, der als Tennis-Profi durch die Welt jettet, ist immer noch Mitglied des SuS Nord, wo er seine Laufbahn einst begann. Und er fühlt sich dem Turnier des TC Mehrhoog um den Hogenbusch-Cup weiter eng verbunden.

Zwar wird Torebko seinen Titel bei der mit 5040 Euro dotierten Veranstaltung, die von heute bis Sonntag stattfindet, nicht verteidigen. Denn er muss bereits am Freitag nach Frankreich fliegen, wo er in Saint Brieuc in der Bretagne weitere Punkte für die Weltrangliste sammeln will. Doch der Weseler wird trotzdem eine Attraktion beim Hogenbusch-Cup sein, bei dem es auch um Punkte für die Deutsche Rangliste geht.

Nicht nur, dass Peter Torebko, der aktuell die Nummer 209 der Weltrangliste ist und in der nächsten Woche wohl erstmals unter den Top 200 geführt werden wird, morgen ab 17 Uhr ein Show-Match auf der Anlage des TC Mehrhoog bestreitet. Er spielt gegen Kevin Deden (Solinger TC), der Nummer 37 der Deutschen Rangliste ist und regelmäßig mit Peter Torebko trainiert. Auch gestern trainierten die beiden zusammen. Torebko hat auch für das Turnier geworben.

  • Übersicht : Die besten Tennisspieler aller Zeiten
  • Kritik an Vergabe-Praxis : Absage für Tennis-Turnier im Rochusclub
  • Maria Beltermann punktete für WRW Kleve
    Tischtennis im Kreis Kleve : WRW Kleve II feiert den ersten Saisonsieg

Der 24-Jährige hat einige Tennisspieler gefragt, "ob sie nicht Lust haben, beim Hogenbusch-Cup zu spielen". Außerdem anderem hat er einen Hinweis auf die Veranstaltung auf seiner Facebook-Seite gepostet. "Das soll ein kleines Dankeschön dafür sein, dass mir der TC Mehrhoog früher, als ich noch nicht so gut war, immer eine Wildcard für den Hogenbusch-Cup gegeben hat", sagte Peter Torebko.

Die Hilfe hat sich ausgezahlt. Brigitte Goder-Exo, bei der die Fäden bei der Organisation der Veranstaltung zusammenlaufen, ist überzeugt davon. "Der eine oder andere Spieler hat sicherlich nur bei uns gemeldet, weil er von Peter Torebko auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht wurde", sagte sie. 47 Teilnehmer sind am Start. 23 kämpfen heute und morgen jeweils ab 15 Uhr in der Qualifikation um die acht Plätze, die noch im Hauptfeld frei sind. Darunter sind auch Marwin Geppert vom TC Blau-Weiß Flüren und Bastian Muc (TC Rot-Weiß Dinslaken), der früher in Mehrhoog spielte. Ein Lokalmatador wird im Hauptfeld dabei sein, das am Freitag ab 11 Uhr aufschlägt. Patrique Praest vom TC Mehrhoog hat eine Wildcard erhalten.

Vorjahres-Finalist wieder dabei

Eines ist schon jetzt sicher: Es wird sich ein neuer Spieler in die Siegerliste eintragen. Denn kein Akteur, der das Turnier schon einmal gewonnen hat, ist diesmal am Start. Die Nummer eins der Setzliste ist Alexander Flock (Nürnberg), der in der Deutschen Rangliste auf Platz 32 steht, vor Kevin Deden und Marc Meigel vom Solinger TC. Meigel, Nummer 40 der Deutschen Rangliste, kann immerhin Endspiel-Erfahrung beim Hogenbusch-Cup vorweisen. 2011 stand er im Finale, das er gegen Peter Torebko allerdings klar mit 3:6, 3:6 verlor.

(RP/rl)